Hier spielen Federer und Murray auf einem Zürcher Floss

Jubel, Szenenapplaus und Roger-Mania auf der Zürcher Quaibrücke: Auf einem Floss haben Roger Federer und Andy Murray einander Bälle zugespielt.

Der wohl speziellste Ort für ein Tennis-Training: Auf einem Floss auf der Limmat spielen sich Roger Federer und Andy Murray für den Match for Africa ein – vor Tausenden von Zuschauern. (Video: Lea Blum und Patrice Siegrist)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Montag war Roger Federers Zürich-Tag. Am Abend duellierte sich der Weltstar mit der aktuellen Tennis-Weltnummer 1, Andy Murray, im Hallenstadion im «Match for Africa 3». Der Erlös fliesst an die Roger Federer Foundation, die Projekte in Afrika finanziert.

Aber schon am Montagmittag traten die beiden Tenniscracks auf – und zwar auf der Limmat. Knapp 20 Minuten haben sich der Baselbieter und der Schotte Bälle auf einem eigens herbeigeschifften Spezialfloss zugespielt. Tausende Zuschauer hatten sich am Wasser eingefunden. Nachdem der Zauber vorbei war, leerte sich das Ufer blitzschnell wieder.

Erste Ballwechsel: Federer vs. Murray in ungewohnter Umgebung. (Video: Patrice Siegrist)

Das Floss gondelte zwischen Bauschänzli, Quaibrücke und Frauenbadi hin und her. Auch Stadtpräsidentin Corine Mauch liess sich diesen Anlass nicht entgehen und hat Roger Federer kurz getroffen.

Das lange Warten

Die Fans konnten es am Morgen kaum erwarten: Hunderte standen bereits anderthalb Stunden vor dem Ereignis auf der Quaibrücke und an den Limmatufern. Manche waren mit dem Feldstecher bewaffnet, das Publikum war gänzlich durchmischt.

Jubel für Roger Federer an der Zürcher Riviera. (Video: Patrice Siegrist)

Eine Schulklasse aus Wollishofen war auch da und wartete seit 10 Uhr auf Roger. Die Klasse hat den Sportunterricht sausen lassen – ganz offiziell übrigens, denn der Sportlehrer war auch da und die Schulsekretärin. Letztere hatte sich gar ein Herz auf die Hand gepinselt. Alle waren aufgeregt und hofften auf ein Autogramm des Weltstars. Der Wunsch ging nicht in Erfüllung. Nach der kurzen Exhibition wurden Federer und Murray per Boot schnell wieder weggebracht.

Waiting for Federer. (Video: Patrice Siegrist)

Vom Banker über die Studentin bis zur Hausfrau standen sie da und warteten. Das Floss kam vom See her und ist unter der Quaibrücke durchgeschwommen:

Ein Floss ist gekommen. (Video: Patrice Siegrist)

(Video: Joel Hanhart)

Freudige Erwartung:

Erwartungsfroh an der «Riviera». (Video: Patrice Siegrist)

Auf Social Media war natürlich grosse Federer-Mania.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 10.04.2017, 10:58 Uhr

Artikel zum Thema

Wie viel Geld die Exhibition der Federer-Stiftung bringt

Heute in Zürich (gegen Murray), Ende Monat in Seattle: Zwei «Matches for Africa» spülen dem Tennisstar Millionen in sein Hilfswerk. Mehr...

Lynette Federer: «Man merkt, er hat wieder richtig Freude am Tennis»

SonntagsZeitung Die Mutter von Roger Federer spricht über dessen Comeback und das Engagement ihrer Familie für die RF-Foundation. Mehr...

Federer setzt jetzt voll auf Wimbledon

Analyse Warum der Schweizer Tennis-König Turniere ohne Busse auslassen kann. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

TA Marktplatz

Kommentare

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Strassenkunst: Ein übergrosses Graffiti ziert die Wand eines Hochhauses in Berlin (28. April 2017).
(Bild: Felipe Trueba) Mehr...