SRF macht aus Stille Fan-Gesang

Das Schweizer Fernsehen überspielte die zehn Minuten lange Protestaktion der Fussballfans mit Geräuschkulisse aus der Konserve.

«Das ist eine bewusste Falschinformation»: Derby im Letzigrund am 12. Mai 2013.

«Das ist eine bewusste Falschinformation»: Derby im Letzigrund am 12. Mai 2013. Bild: Walter Bieri/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zehn Minuten kein Fan-Gesang, zehn Minuten keine Stimmung. Beim Fussballderby GC - FCZ vom vergangenen Sonntag boykottierten sowohl GC-als auch FCZ-Fans die Anfangsphase des Spiels, um auf die Hooligankonkordatsabstimmung vom 9. Juni aufmerksam zu machen. Wer aber den Matchbericht des Schweizer Fernsehens im «Sportpanorama» verfolgte, bekam von all dem nichts mit – im Gegenteil: Die Produzenten der Sendung legten Fan-Gesang aus der Konserve über die Stille der Anfangsphase.

Jonathan Engmann vom Schweizer Fernsehen bestätigt den Vorfall mit folgender Begründung: «Um den Beitrag möglichst attraktiv zu gestalten, wurden die Fan-Gesänge nachträglich in die Zusammenfassung hineingeschnitten. Dieser Entscheid wurde unter hohem Zeitdruck gefällt. Er war falsch. Dafür entschuldigen wir uns. Selbstverständlich bildet SRF am Fernsehen die Wirklichkeit ab, Manipulationen von Bild und/ oder Ton sind nicht zulässig.»

«Verstoss gegen das Radio- und Fernsehgesetz»

AL-Kantonsrat und Konkordatsgegner Markus Bischoff findet dies bedenklich: «Das ist eine bewusste Falschinformation.» Das Schweizer Fernsehen habe objektiv zu berichten, hier nehme die Sache aber Konturen an wie in der ehemaligen Sowjetunion, als man Bilder bewusst retouchierte.

Der ehemalige Chefredaktor des Schweizer Fernsehens und Präsident des Presserats, Peter Studer, hat das Spiel nicht gesehen, spricht aber von einer möglichen Manipulation, falls das Fernsehen in das Bild einen Ton montiert habe, der tatsächlich nicht zu hören gewesen sei: «Das wäre ein Verstoss gegen das Radio- und Fernsehgesetz und würde eine Beanstandung beim Ombudsmann des SRF rechtfertigen.»

Artikel 4 des Radio- und Fernsehgesetzes besagt: «Redaktionelle Sendungen mit Informationsgehalt müssen Tatsachen und Ereignisse sachgerecht darstellen, sodass sich das Publikum eine eigene Meinung bilden kann.»

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 14.05.2013, 09:42 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Das Sicherheitsproblem mit der Stadion-Security

Hintergrund Eine private Sicherheitsfirma inszeniert sich als paramilitärische Einheit. Eine andere macht Falschaussagen in einem Gerichtsprozess. Dafür werden sie nicht nur von Fussballfans kritisiert. Mehr...

Millionen für Winterthurer Fussballfans

Damit der FC Winterthur seine Challenge-League-Lizenz behält, muss das Stadion Schützenwiese modernisiert werden. Ende Mai beginnt der grosse Umbau. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Sponsored Content

Design Sackmesser

Weil Sie sowieso nie wissen, was Sie schenken sollen.

Werbung

Kommentare

Sponsored Content

Design Sackmesser

Weil Sie sowieso nie wissen, was Sie schenken sollen.

Die Welt in Bildern

Präsentieren ihre Herbstmode: Die Felle dieser Schafe im nordenglischen Troutbeck sind mit fluoreszierendem Orange gefärbt, wodurch Viehdiebe abgeschreckt werden sollen. (29. September 2016)
(Bild: Oli Scarff) Mehr...