Stadt Zürich kreiert eigene Guerilla-Mischung

Die Stadt geht unter die wilden Blumengärtner. Mit einer eigenen Saatmischung möchte sie die Malven von Guerilla-Gärtner Maurice Maggi verdrängen.

Sind für sie Stadt ein Markenzeichen geworden: Malven vor Zürichs Hausmauern.

Sind für sie Stadt ein Markenzeichen geworden: Malven vor Zürichs Hausmauern. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Stockmalven gehören zum heutigen Stadtbild wie einst streng geschnittene Rabatten. Gesät hat die kopfhohen Blumen oft Maurice Maggi. Mit seinem floralen Kampf gegen das Stadtgrau hat der «Guerilla-Gärtner» landesweite Bekanntheit erreicht. Seit 1984 schafft er «Blumengraffiti».

Maggi sät längst nicht mehr allein. Die Facebook-Gruppe Guerilla-Gardening Zürich zählt mittlerweile 860 Mitglieder. Einige davon stellen im Frühling Saatmischungen her, die sie an Strassenschilder hängen. Passanten sollen die «Samenspenden» mitnehmen und sie in der Stadt verstreuen.

Nicht überall nur gern gesehen

Bald bekommen sie offizielle Konkurrenz: Grün Stadt Zürich will ebenfalls zwei Saatmischungen herausbringen und als Geschenk verteilen. Grundsätzlich begrüsse man das Guerilla-Gardening. Die Malven lasse man so oft wie möglich stehen, sagt Lukas Handschin, Sprecher von Grün Stadt Zürich. Die Pflanzen brächten aber auch Nachteile mit sich: Wegen ihrer Höhe versperrten sie Autofahrern manchmal die Sicht auf den Strassenrand. «Das wird gefährlich für Kinder, die vor Fussgängerstreifen warten.» In solchen Fällen werden die Blumen gestutzt.

Bei regnerischem, stürmischem Herbstwetter können lange Malven zudem umkippen und einen Teil der Strasse versperren. Ein weiteres Problem sei, dass die zähen Pionierpflanzen alle anderen Blumen verdrängen, sagt Lukas Handschin.

Die zwei Saatmischungen von Grün Stadt Zürich sollen diese Nachteile vermeiden. Sie bestehen aus einer niedrigeren Malvenart und einem blühenden Sommerflor, wie er letztes Jahr in den Rabatten ausgesät wurde. Die eine Mischung eigne sich für die rauen Böden in Bauminseln oder an Strassenrändern, eine zweite für Gärten.

Lieferengpass für Samen

Maurice Maggi selber sagt, dass er schon längst nicht mehr nur mit Malven arbeite. «Heute sähe ich vermehrt heimische Wildblumen.» Grün Stadt Zürich kenne seine Samenmischung. Ganz auf die Malven verzichten will Maggi nicht. «Sie prägen das Stadtbild und sind eine Art Markenzeichen.» Mittlerweile lasse Grün Stadt Zürich die Malven fast überall stehen, seine Wildblumen würden dagegen oft noch vor der Blüte gemäht.

Ursprünglich wollte Grün Stadt Zürich die eigenen Saatmischungen schon in diesem Frühling verteilen. Dann startete die städtische Abteilung eine «Charme-Offensive» mit neuem Veranstaltungskalender und Facebook-Auftritt. Lieferengpässe bei Saatgutherstellern haben diese Pläne verunmöglicht. «Nächstes Jahr werden wir aber so weit sein», sagt Handschin.

Wer mit Aussäen nicht so lange warten will: Kostproben der offiziellen Malvenmischung verteilt Grün Stadt Zürich am 21. April bei der Tramschleife in Wollishofen. (Tages-Anzeiger)

(Erstellt: 10.04.2012, 10:36 Uhr)

Artikel zum Thema

Gefahr für Zürichs Guerilla-Malven?

Die Blumen des bekannten Guerillagärtners Maurice Maggi würden ausgerissen, klagt eine Facebook-Gruppe. Im Gegenteil, sagt die Stadt. Mehr...

Es grünt im grauen Bereich

In Schweizer Städten blüht der Trend zum urbanen Gärtnern. Doch statt nur Blumen zu säen, pflanzen die Bewohner neu Kräuter und Gemüse auf öffentlichem Grund – mit dem Segen der Behörden. Mehr...

Die «hängenden Gärten» von Wipkingen

Beim Wipkingerplatz entsteht ein Neubau mit 30 Wohnungen und viel Platz fürs Gewerbe. Und alles mit grosszügigem Blick auf die Limmat. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Werbung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Geben Vollgas: Beyoncé und Kendrick Lamar bei einem gemeinsamen Auftritt an den BET-Awards in Los Angeles (26. Juni 2016).
(Bild: Danny Moloshok) Mehr...