Stilsünde im Zürcher Hotel Storchen

Das neue Interior Design passt in dieses historische Haus und zu Zürich wie der Trump Tower an den Bürkliplatz.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Linie zwischen eleganter Tradition und verstaubter Trostlosigkeit ist hauchdünn. Kein Hotelier überschreitet sie ungestraft. Schon gar nicht, wenn er, wie Jörg Arnold im Zürcher Hotel Storchen, einen fünften Stern anstrebt. Aber auch die Linie zwischen geschmackvoller Erneuerung und brachialer Modernität ist nicht sehr breit.

Ohne Zweifel ist nach der Renovation um «einen zweistelligen Millionenbetrag» für Gäste und Personal im Storchen vieles besser, moderner, angenehmer geworden. Am hinreissenden Blick vom Terrassenrestaurant über die Limmat hat sich ohnehin nichts geändert, und das Boulevardcafé hat durch lückenlose Beschattung gewonnen. In einem Punkt haben die Innenarchitekten aber versagt.

Unaufdringlich war einmal

Dazu muss man wissen: Vor dem Umbau war die Lobby im Parterre ein vielleicht versteckter, aber höchst angenehmer Treffpunkt zwischen Rathaus und Paradeplatz. Da mischten sich lokale Rotarier und Banker munter unter Touristen, Politikerinnen mit Powershopperinnen der umliegenden Trudie-Götz-Boutiquen. Man trank je nach Laune zu jeder Tageszeit Café crème, Cüpli oder Cognac. Das Interieur war so unaufdringlich, dass man sich heute nur noch vage an ein Cheminée und an Sitzgelegenheiten im Louis-Toujours-Stil zurückerinnert.

Ein gläsernes Büchergestell schauspielert internationale Wohnlichkeit.

Das neue Interior Design passt nun in dieses historische Haus und zu Zürich wie der Trump Tower an den Bürkliplatz. Den Marmorboden verstellen dicht an dicht glänzende Sofas und Sessel. Dazwischen steht ein Pult für offenbar dringende Schreibarbeiten. Darauf wird doch tatsächlich schon zu Apérozeiten auch Essen serviert. Ein gläsernes Büchergestell schauspielert internationale Wohnlichkeit. Wie ein Hausaltar dominiert der Servicecomputer den Raum.

Zürich ist wieder ein bisschen mehr wie Manhattan, Hongkong oder weiss der Teufel wo. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 23.05.2017, 09:55 Uhr

Artikel zum Thema

Cappuccino mit Selfie gefällig?

Video Die Bar im Hotel Storchen in Zürich hat sich ein Gerät angeschafft, das Bilder in den Kaffeeschaum drucken kann. Mehr...

Der Storchen strebt den fünften Stern an

Nach nur sechseinhalb Wochen Umbau kann das Traditionshotel an der Limmat wieder Gäste begrüssen. Die Investitionen in sollen das Haus im obersten Segment positionieren. Mehr...

(Bild: Urs Jaudas)

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Grusel, Grusel: Taranteln krabbeln den Arm einer Frau in Kambodscha hoch, nachdem sie diese eingefangen hat 21. Juni 2017).
(Bild: Samrang Pring) Mehr...