Sushi statt Bratwürste an der Zürcher Bahnhofstrasse

Überraschend ersetzt nicht etwa ein internationaler Kleiderladen oder ein McDonald's den Traiteur Kauffmann an der Bahnhofstrasse 102, sondern die Zürcher Sushikette Yooji's. Auf zwei Stockwerken.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ab nächstem Jahr gibt es an der Zürcher Bahnhofstrasse 102 Sushi ab Band statt Bratwürste vom Metzger. Als der Traiteur Kauffmann im vergangenen Juni nach fast 40 Jahren «aus wirtschaftlichen Gründen» die Bahnhofstrasse verliess, wurden die Immobilienmakler hellhörig. Vor allem, weil Kauffmann einen Mietvertrag bis 2019 mit der Immobilieneigentümerin Swiss Life hatte und die Mietsumme gemäss Kauffmann-CEO Walter Gfeller «eher moderat» war.

Dass ein Ladenlokal an bester Adresse gleich beim Hauptbahnhof frei wird, geschieht nicht alle Tage. Das Schlüsselgeld, das Kauffmann von der Swiss Life gerüchteweise erhielt, damit die Metzgerei frühzeitig das Feld für eine höhere Miete freimachte, dürfte gemäss Insidern zwischen 3 und 5 Millionen Franken betragen.

Gegen den Trend

Nun ist der Entscheid gefallen, wer dort einzieht. Es ist die Zürcher Sushikette Yooji's, die bereits fünf Lokale in Zürich, Winterthur und im Glattzentrum betreibt. Dies überrascht, weil die meisten Marktbeobachter davon ausgingen, dass eine internationale Kette einziehen würde. Und als nach der Bauausschreibung im heutigen «Tagblatt der Stadt Zürich» klar war, dass es ein Gastronom ist, ging man von einem McDonald's oder Burger King aus. Oder spekulierte über den Markteintritt der US-Kette Kentucky Fried Chicken (KFC).

Doch weshalb weit schweifen, wenn das Beste so nah ist? Dies könnten sich die Manager der Swiss Life gedacht haben, als sie Yooji's den Zuschlag gaben. Daniel Kehl, einer der drei Gründer und Besitzer der Two Spice AG, der die Yooji's AG gehört, glaubt jedenfalls, dass die solide Verankerung seines KMU in Zürich bei den Verhandlungen half. «Die Chemie stimmte», sagt er auf Anfrage vonTagesanzeiger.ch/Newsnet.

Mindestens 1,5 Millionen Miete

Kehl ist zuversichtlich, dass die Bahnhofstrasse mit ihren hohen Mieten nicht eine Nummer zu gross ist für die Two Spice. «Wir haben ein starkes Konzept und mit unserer Marke schon internationale Preise gewonnen», sagt Kehl stolz, der vor 22 Jahren im legendären «Cabaret» in der Binz angefangen hat. An der Bahnhofstrasse soll das Yooji's-Konzept weiterentwickelt werden. Wie, verrät Kehl noch nicht. Laut Plan erfolgt der Umbaubeginn im nächsten Frühling. Und das zweistöckige Restaurant soll auf über 400 Quadratmetern noch 2013 eröffnet werden. Das Yooji's kommt ins Erd- und Untergeschoss.

Marc-Christian Riebe ist überrascht von der Meldung, dass ein Gastronom an der Ecke Bahnhofstrasse/Schützengasse einzieht. Und als dies heute Mittwochmorgen bekannt wurde, tippte der CEO der Location Group mit besten Kenntnissen der Verhältnisse an der Bahnhofstrasse auf eine internationale Kette wie McDonald's. Denn Riebe schätzt, dass für die beiden Geschosse mindestens 1,5 Millionen Miete bezahlt werden müssen. Wahrscheinlich mehr. Zara Home, ein Kunde von Riebe, war ebenfalls interessiert, zog sich aber zurück, ohne mitzubieten, weil die Swiss Life am Konzept nicht interessiert war.

Viele zahlen fürs Prestige drauf

Laut Riebe, der jedes Jahr eine Marktstudie mit Quadratmeterpreisen der Bahnhofstrasse publiziert, beträgt die aktuelle Rekordjahresmiete an der Bahnhofstrasse 12'500 Franken pro Quadratmeter. Zahlen könnten dies Juweliere und internationale Accessoire-Ketten.

Und für gute Lagen in der Nähe des Paradeplatzes oder des Hauptbahnhofs sind Quadratmeterpreise zwischen 6500 und 10'000 Franken pro Jahr alltäglich. Normalerweise können auch diese Preise nur international ausgerichtete Firmen aufbringen, die bereit sind, für den Prestigestandort Zürcher Bahnhofstrasse draufzuzahlen. Denn nicht alle Geschäfte an der Bahnhofstrasse sind profitabel, hört man.

Einheimisches Schaffen

Die Two Spice AG gibt sich auf ihrer Website als kreatives und innovatives Gastronomie- und Lifestyle-Unternehmen. Neben den fünf Yooji's-Filialen betreibt die Two Spice AG sieben Restaurants, zwei Weinhandlungen und ein asiatisches Möbel- und Accessoire-Geschäft. Zum Portfolio gehören etwa das Iroquois, Bohemia oder das Ristorante Totó. Die AG beschäftigt rund 330 Mitarbeiter.

Das Two Spice Catering ist auch an diversen kulturellen Veranstaltungen wie dem Theater Spektakel oder Live at Sunset präsent und legt gemäss Eigenbeschreibung grossen Wert auf Nachhaltigkeit der angebotenen Produkte.

Markus Hünig, Präsident der Vereinigung Zürcher Bahnhofstrasse, ist erfreut über die Meldung. «Wir haben zu wenige Restaurants direkt an der Bahnhofstrasse», sagt er. Besonders freut ihn, dass ein einheimisches KMU berücksichtigt wurde. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 07.11.2012, 17:02 Uhr)

Standort des neuen Sushilokals

Artikel zum Thema

Monopoly mit Prestigeobjekten

Eine Kaufwelle treibt die Preise von Geschäftshäusern in die Höhe. So wurden 390 Millionen Franken für die Bahnhofstrasse 53 bezahlt. Erträge scheinen für manche Lebensversicherer Nebensache zu sein. Mehr...

Rolex, IWC und Swatch: Uhren verdrängen an der Bahnhofstrasse die Kleider

Um die steigende Nachfrage chinesischer Kunden zu befriedigen, eröffnet an der Zürcher Einkaufsmeile ein Uhrengeschäft nach dem anderen. Mittlerweile ist sie einer der wichtigsten Uhrenmärkte Europas. Mehr...

Italienische Modekette statt Traditionsgeschäft

Die neuen Mieter der Räumlichkeiten an der Bahnhofstrasse 84 stehen fest. Wo einst Fein-Kaller Herrenmode verkaufte, werden neu vor allem Marken-Jeans angeboten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

[Alt-Text]

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Marktplatz

Die Welt in Bildern

Geschüttelt oder gerührt?: Ein Roboter mixt Cocktails auf dem Kreuzfahrtschiff 'Quantum of the Seas'. Die beiden Greifarme schaffen zwei Drinks pro Minute. (24. November 2014)
(Bild: Royal Caribbean) Mehr...