Tanz und Unterhaltung für reifere Gays

Am Tag des Comingouts feierte die Schwulenbar Nervous in Wiedikon Eröffnung. Lilo Wanders und viel nackte Haut gabs zu sehen.

Gut bepackt ist halb bekleidet: Travestiekünstlerin und Buchautorin Lilo Wanders inmitten junger Animatoren. (Bild: Peter Lauth/TA)

Gut bepackt ist halb bekleidet: Travestiekünstlerin und Buchautorin Lilo Wanders inmitten junger Animatoren. (Bild: Peter Lauth/TA)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Muskulöse Männer mit nacktem Oberkörper und Fliege um den Hals an der Bar, Lilo Wanders, mit einem jungen Herrn diskutierend in der Ecke, und live vorgetragene Tanzmusik, die den Raum beschallt: ein Traum für homosexuelle Ausgehfreudige. Doch die neu bezogene 140-Quadratmeter-Location an der Zurlindenstrasse 118 in Wiedikon bietet mehr als der herkömmliche Gay-Klub.

Zum Tag des Comingouts eröffneten Jens Gloor und sein Ehepartner Carlos Garotta am Samstag das Nervous, eine Event-Bar (den Ausdruck Klub benutzen sie nicht gerne). «Wir befriedigen hier die Bedürfnisse reiferer Gays», sagt Gloor. «Bei uns soll man miteinander reden können.» Gloor verweist auf Gay-Klubs, wo die Lautstärke der Musik wichtiger ist als alles andere. Man wolle den Gästen hier zudem Auftritte von Comedians oder Lesungen bieten. Trotz allem soll das Tanzen nicht zu kurz kommen. Jeder Wochentag wird unter einem anderen Motto stehen, wobei der Mittwoch für Gäste über dreissig reserviert ist.

Hypnotische Musik

Thomas Wenger aus Altstetten sagt das zu. Der 28-Jährige muss sich zwar noch etwas gedulden, bis ihm mittwochs Einlass gewährt wird, doch dass man im Nervous auf reifere Gäste setzt, findet er «sehr positiv». «Hier entsteht etwas Besonderes», sagt er und meint damit nicht nur das Ambiente, sondern auch die Offenheit und Grosszügigkeit der Betreiber.

Besonders wohl fühlen sich auch DJ 5th Element aka Beat Rietmann und Barfrau Natalia Braga. «Ich freue mich sehr, die musikalische Basis hier zu machen», sagt Rietmann, der seine «hypnotische Underground-Musik» am liebsten in der Gay-Szene auflegt. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 13.10.2008, 13:35 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Sweet Home Trendstück Hochkommode

Mamablog Papa in der Karrierepflicht

Abo

Weekend-Abo

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Die Welt in Bildern

Ein Ohrenschmaus: Das Glastonbury-Festival mit über 100'000 Besuchern, ging heute nach fünf Tagen zu Ende.Ein Zuhörer beim Verlassen des Geländes (26. Juni 2017). Revellers and detritus are seen near the Pyramid Stage at Worthy Farm in Somerset during the Glastonbury Festival in Britain, June 26, 2017. REUTERS/Dylan Martinez
(Bild: Dylan Martinez) Mehr...