Verein Sterbehilfe Deutschland gründet einen Sitz in Zürich

Der Verein Sterbehilfe Deutschland könnte in Deutschland verboten werden. Deshalb weicht der Verein mit «Geld-zurück-Garantie» nun auf «sicheres Terrain» in der Schweiz aus.

Weicht aufgrund der Gesetzgebung in Deutschland in die Schweiz aus: Roger Kusch, Vorsitzender des Vereins Sterbehilfe Deutschland.

Weicht aufgrund der Gesetzgebung in Deutschland in die Schweiz aus: Roger Kusch, Vorsitzender des Vereins Sterbehilfe Deutschland. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Grund dafür ist ein laufendes Gesetzgebungsverfahren in Deutschland, das gewerbsmässige Suizidhilfe unter Strafe stellen will. Das könnte ein Verbot für den deutschen Sterbehilfeverein bedeuten.

Laut Statuten setzt sich der Verein für das Selbstbestimmungsrecht des Menschen im Leben und im Sterben ein. In erster Linie verfolgt er das Ziel, dieses Recht in Deutschland nach Schweizer Vorbild zu verankern. «Wir wollen nicht in der Schweiz Suizidhilfe leisten», sagte der Vorsitzende des Vereinsvorstands, Roger Kusch, am Freitag vor den Medien.

Der Zürcher Verein soll vor allem für die südlichen deutschen Bundesländer zuständig sein, derjenige in Hamburg für Norddeutschland. Eine strikte regionale Trennung gibt es jedoch nicht. Der Verein arbeite wie Exit, leiste also keine kommerzielle Sterbehilfe, sagte Kusch.

Finanzielles Verlustgeschäft

Um nicht als gewerbsmässiger, kommerzieller Anbieter zu gelten, hat der Verein vor kurzem seine Satzung geändert. Dort heisst es nun: «Um zu dokumentieren, dass der Verein keinerlei wirtschaftliche Zielsetzung hat, zahlt er im Falle eines begleiteten Suizids sämtliche Geldbeträge zurück, die er zuvor von dem Mitglied erhalten hat.»

Diese «Geld-zurück-Garantie» sei keinerlei Kritik an Schweizer Organisationen, sondern eine Konsequenz der deutschen Gesetzgebung, sagte Kusch. Der Verein werde drauflegen. «Wenn wir feststellen, dass wir finanziell nicht über die Runden kommen, müssen wir die Satzung ändern».

Schweiz als «sicheres Terrain»

Trotz neuer Satzung fürchtet der Verein das Aus in Deutschland. «Über dem Verein schwebt das Damoklesschwert des Verbots», sagte Kusch. Dann sei der Verein nicht mehr handlungsfähig. Ein Gerichtsverfahren, um gegen ein Verbot vorzugehen, könnte Jahre dauern. Daher weicht der Sterbehilfeverein nun auf das «sichere Terrain der Schweiz» aus.

Der Verein Sterbehilfe Deutschland ist seit 2010 tätig und hat rund 300 Mitglieder. Der Verein mit Geschäftsstelle in Hamburg hat, laut Kusch, bislang in rund 60 Fällen Suizidbegleitung geleistet. Die Statuten des Schweizer und die Satzung des deutschen Vereins sind identisch, und auch der Vereinsvorstand ist derselbe.

Der ehemalige Hamburger Justizsenator Roger Kusch hatte 2008 für Schlagzeilen gesorgt, weil er mit seinem Verein «Dr. Roger Kusch Sterbehilfe e.V.» Sterbebegleitung zu einem Preis von 8000 Euro angeboten hatte. Dies wurde gerichtlich verboten. «Es war ein Fehler, gegen Geld Sterbehilfe anzubieten», sagte Kusch dazu am Freitag. (lcv/sda)

(Erstellt: 14.09.2012, 14:11 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Frauen sterben anders

Interview Geschlechterrollen bis zum Tod: Der Altersforscher François Höpflinger erklärt, warum sich sogar im Sterben Unterschiede zwischen Männern und Frauen zeigen. Mehr...

Wie die Schweizer über Sterbehilfe denken

Die Universität Zürich hat erstmals die Menschen in der Schweiz zur Suizidbeihilfe befragt. Die Ergebnisse zeigen: Ob man für oder gegen das assistierte Sterben ist, hängt vor allem von einem Faktor ab. Mehr...

Polizei lässt Frau nicht bei Dignitas sterben

Eine 67-jährige Frau konnte bei der Sterbebegleitung durch Dignitas nur die Hälfte des Narkosemittels Natrium-Pentobarbital einnehmen. Dann nahm das Prozedere einen unvorhergesehenen Lauf. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Werbung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Geht in sich: Ein Sadhu, ein heiliger Mann des Hinduismus, betet vor der jährlichen Reise zur Pilgerstätte Amarnath im nordindischen Jammu. (30. Juni 2016)
(Bild: Mukesh Gupta) Mehr...