Verstrahlte Pilze aus Tschernobyl in Zürich

Das kantonale Labor zog importierte Steinpilze aus dem Verkehr, die zu stark mit radioaktivem Cäsium-137 belastet waren. Die Ukraine hatte den Export erlaubt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Reaktorkatastrophe von ­Fukushima hielt letztes Jahr das kantonale Labor auf Trab. Es untersuchte zahlreiche Gemüse- und Wasserproben, kontrollierte 42-mal Ware aus Japan – und konnte zuletzt Entwarnung geben: Es waren keine verstrahlten Lebensmittel im Umlauf. Umso überraschender war für Kantonschemiker Rolf Etter ein anderer Befund, auf den seine Leute nur durch Zufall stiessen: Bei 2 von 14 Stichproben von tiefgefrorenen Steinpilzen war der Toleranzwert von Cäsium-137 deutlich überschritten.

Das kantonale Labor hatte die Pilze unabhängig voneinander getestet. Es stellte sich heraus, dass sie vom selben Importeur stammten und in der Ukraine wild gewachsen waren. Anders gesagt: 25 Jahre nach Tschernobyl gelangten ­immer noch Speisepilze in die Schweiz, die eine zu hohe radioaktive Belastung aufwiesen. Die betroffene Lieferung ­bestand aus zehn Tonnen Pilzen, die ­danach allesamt vernichtet wurden. Am meisten erstaunt hat Rolf Etter, dass das Ursprungsland Ukraine für die Pilze einen dreifach tieferen Cäsium-Wert ausgewiesen und den Export in die Schweiz erlaubt hatte. «Da fragt sich, was solche Zertifikate wert sind.» Nun kläre das Bundesamt für Gesundheit mit den ukrainischen Behörden ab, wie sich so etwas in Zukunft verhindern lässt.

Der verbotene WC-Stein

Insgesamt hat das kantonale Labor letztes Jahr 20'000 Proben auf Bakterien, Schimmelpilze, Rückstände und eine korrekte Kennzeichnung überprüft. 65 Trinkwasser- und 828 Lebensmittelproben – vorwiegend vorgekochte Esswaren aus der Gastronomie – waren im Wert vermindert, verdorben oder gar gesundheitsgefährdend. Das galt auch für den WC-Duftstein eines deutschen Herstellers, den das Labor kurzerhand verboten hat. Grund: Obwohl er Reizstoffe enthält und Augenschäden verursachen kann, sah er aus wie ein Schleckstängel mit Smiley drauf. Er liess sich auch einfach aus dem Haltekorb lösen und stellte laut Etter für Kinder eine allzu verlockende Gefahr dar. (Tages-Anzeiger)

(Erstellt: 23.05.2012, 06:47 Uhr)

Stichworte

Die Gefahr im Alltag: Dieser WC-Stein in Schleckstängel-Optik wurde vom Kantonalen Labor aus dem Verkehr gezogen. (Bild: Kantonales Labor)

Artikel zum Thema

Essen, Essen, Essen – wenn aus Hunger Anfälle werden

Blog Mamablog Auch normalgewichtige Kinder können regelmässig Anfälle von übermässigem Essen haben. Das darf man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Carte Blanche von Simone Munsch und Andrea Wyssen. Zum Blog

Dem Zauberpilz zum Verwechseln ähnlich – aber gefährlich

Im Zürcher Oberland wachsen psychoaktive Pilze, die bei Drogenkonsumenten sehr beliebt sind. Eine Fachärztin warnt die Sammler vor der Ähnlichkeit mit einem viel giftigeren und heimtückischen Pilz. Mehr...

Denner-Wasser durch Lösungsmittel verseucht

Der Detailhändler ruft sämtliche Wasserflaschen der Marke San Andrea zurück. Das Getränk weist offenbar Rückstände eines Lösungsmittels auf. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Werbung

Kommentare

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Hart im Nehmen: Ein Schwimmer im chinesischen Shenyang nutzt eine aufgebrochene Stelle in einem zugefrorenen See, um ein paar Längen zu absolvieren. (9. Dezember 2016)
(Bild: Sheng Li) Mehr...