«Warum hat Zürich jetzt eine Anlaufstelle für Vermieter, Herr Waser?»

Heute eröffnet in Zürich eine Anlaufstelle für Vermieter mit schwierigen Mietverhältnissen. Stadtrat Martin Waser erklärt, warum sich sein Departement für dieses Projekt «das Geld vom Mund abgespart hat».

«Wir wollen die Probleme der Stadt lösen»: Martin Waser, SP-Stadtrat und Leiter des Sozialdepartements.

«Wir wollen die Probleme der Stadt lösen»: Martin Waser, SP-Stadtrat und Leiter des Sozialdepartements. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vermieter sitzen juristisch und finanziell meist am längeren Hebel als Mieter. Weshalb haben nun ausgerechnet die Sozialen Dienste der Stadt Zürich eine Anlaufstelle für Vermieter ins Leben gerufen?
Das Bedürfnis ist aus der Wohnungsmarktsituation entstanden. Sozial schwächere Mieter finden in Zürich oft nur schwer Wohnraum, weil Vermieter einen Mietausstand oder andere Probleme befürchten. Bis anhin gab es keine Anlaufstelle, die ihnen beistand. Wir möchten mit diesem Angebot dazu beitragen, dass die Leute in ihren Wohnungen bleiben können und auch sozial Schwächere in der Stadt Wohnraum erhalten.

Wenn ein Mieter nicht bezahlt oder sich wiederholt nicht an die Hausordnung hält, wird das Mietverhältnis doch einfach gekündigt.
Gerade das wollen wir verhindern. Eine Wohnungsausweisung kann für den Mieter, der sich möglicherweise ohnehin in einer schwierigen Lebenslage befindet, fatal sein. Aber auch der Vermieter ist grundsätzlich nicht an einem Mieterwechsel interessiert, denn dies kostet ihn durchschnittlich 7'000 Franken.

Was unternehmen Sie konkret, wenn ein Vermieter bei Ihnen Hilfe sucht, weil ein Mieter nicht bezahlt hat?
Die Anlaufstelle ist keine juristische Instanz, sondern an die Sozialen Dienste angebunden. In erster Linie suchen wir das Gespräch und versuchen, schnell und unkompliziert zwischen den Parteien zu vermitteln. Allenfalls können wir eine Überbrückung vorausbezahlen. Wenn der Mieter ein Klient der Sozialen Dienste ist, kann von Fall zu Fall darüber entschieden werden, ob ein Teil seiner Sozialleistungen direkt an den Vermieter überwiesen wird. Das Projekt steckt in den Kinderschuhen. Erst im nächsten halben Jahr werden wir sehen, worauf wir uns verstärkt fokussieren müssen und wo unsere Grenzen sind.

An wen wenden sich Vermieter mit Problemen?
Die Anlaufstelle ist von Montag bis Freitag, von 8 bis 12 Uhr und von 13.30 bis 17 Uhr durch zwei sehr erfahrene Sozialarbeiterinnen betreut, die bestens vertraut sind mit allen Kanälen der Sozialen Dienste der Stadt Zürich. Obwohl sich der Dienst primär an Vermieter richtet, dürfen auch Mieter, die merken, dass sie ein Problem haben, anrufen.

Die Beratung und Begleitung ist für alle kostenlos. Wie wird das Angebot finanziert?
Für die Zürcher Steuerzahler ist das Angebot kostenneutral. Wir haben uns das Geld für die Anlaufstelle sozusagen vom Mund abgespart und durch interne Stellenverschiebungen realisiert. Gewisse Probleme tauchen in dieser Stadt immer wieder auf und ich sehe die Rolle der Sozialen Dienste der Stadt Zürich darin, diese Probleme zu lösen. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 01.11.2011, 13:31 Uhr

Artikel zum Thema

Waser beerdigt IT-Flop, der Millionen kostet

Das neue Informatiksystem für das Sozialdepartement ist nicht mehr zu retten. Stadtrat Martin Waser (SP) zieht dem 30-Millionen-Projekt den Stecker. Mehr...

131 Quadratmeter, kleine Bäder und Laminat: 5780 Franken

Hunderte Mieter wurden dieses Jahr auf die Strasse gestellt, weil die Liegenschaften saniert wurden. Oft werden die Wohnungen anschliessend für das Doppelte neu vermietet. Ein Beispiel aus dem Kreis 7. Mehr...

Neue 4½-Zimmer-Wohnung mit Seeblick für 1720 Franken

Der Zürcher Stadtrat will im Kreis 8 eine Siedlung mit 100 Wohnungen bauen. Der subventionierte Neubau beim Zürichhorn soll der Seefeldisierung entgegenwirken. Mehr...

Artikel zum Thema

Waser beerdigt IT-Flop, der Millionen kostet

Das neue Informatiksystem für das Sozialdepartement ist nicht mehr zu retten. Stadtrat Martin Waser (SP) zieht dem 30-Millionen-Projekt den Stecker. Mehr...

131 Quadratmeter, kleine Bäder und Laminat: 5780 Franken

Hunderte Mieter wurden dieses Jahr auf die Strasse gestellt, weil die Liegenschaften saniert wurden. Oft werden die Wohnungen anschliessend für das Doppelte neu vermietet. Ein Beispiel aus dem Kreis 7. Mehr...

Neue 4½-Zimmer-Wohnung mit Seeblick für 1720 Franken

Der Zürcher Stadtrat will im Kreis 8 eine Siedlung mit 100 Wohnungen bauen. Der subventionierte Neubau beim Zürichhorn soll der Seefeldisierung entgegenwirken. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Schutz für Hypothekarkunden

Die Zürcher Kantonalbank schützt die Hinterbliebenen vor den finanziellen Folgen eines Todesfalls.

Kommentare

Paid Post

Schutz für Hypothekarkunden

Die Zürcher Kantonalbank schützt die Hinterbliebenen vor den finanziellen Folgen eines Todesfalls.

Die Welt in Bildern

Ganz im Element: Die junge Eisbärin Quintana erkundet das Wasser in ihrem Gehege im münchner Zoo Hellabrunn. (23. März 2017)
(Bild: Christian Bruna (EPA, Keystone)) Mehr...