Zickzackkurs von Carmen Walker Späh

Carmen Walker Späh hat sich gegen ein Zweierticket der FDP ausgesprochen. Und ist dennoch gegen Marco Camin angetreten.

Eine wankelmütige Kandidatin: Carmen Walker Späh an der ausserordentlichen Delegiertenversammlung der FDP am 5. November 2012.

Eine wankelmütige Kandidatin: Carmen Walker Späh an der ausserordentlichen Delegiertenversammlung der FDP am 5. November 2012. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Querelen in der FDP, die während der Kandidatenkür für die Nachfolge von Stadtrat Martin Vollenwyder aufgetreten sind, haben ein Nachspiel. Laut FDP-Präsident Michael Baumer wird es eine Aufarbeitung der Ereignisse der letzten Tage geben. Wann diese erfolgen wird, ist noch offen.

Die Partei hat in der Tat viel zu diskutieren. Neustes Thema ist das Verhalten von Carmen Walker Späh. Die Kantonsrätin hat sich am Montagabend kurzfristig als Gegenkandidatin von Marco Camin aufstellen lassen – auf Wunsch der FDP-Frauen. Diese haben die Findungskommission heftig dafür kritisiert, dass sie vor zehn Tagen, als Vollenwyder seinen Rücktritt bekannt gab, Camin als einzigen Kandidaten vorgeschlagen hatte. Die FDP-Frauen forderten in einer Medienmitteilung einen Doppelvorschlag mit Walker Späh und kritisierten Camin als «politisches Leichtgewicht».

Absage zu Beginn

Doch am Montagabend wurde an der Delegiertenversammlung der FDP bekannt, dass Walker Späh selbst eine Doppelkandidatur verhindert hatte. Lukas Apafi von der Findungskommission, der bis dahin zu den Vorwürfen geschwiegen hatte, meldete sich zu Wort. Er sagte, dass Walker Späh im September einen Zweiervorschlag abgelehnt hatte, weil sie nicht gegen einen Mitkandidaten antreten wollte.

Er habe zuerst vor den Delegierten und nicht vor den Medien Stellung nehmen wollen, sagte Apafi gestern. Zu Beginn des Auswahlverfahrens habe die FDP-Parteileitung gegenüber der Findungskommission den Wunsch geäussert, dass nur eine Person nominiert werde. Es könne unter Umständen aber auch eine Zweierkandidatur in Betracht gezogen werden. Deshalb habe die Findungskommission die beiden Kandidaten zu Beginn des Auswahlverfahrens ausdrücklich gefragt, ob sie sich einer Zweiernomination stellen würden. Carmen Walker Späh habe dies deutlich verneint, weshalb ein Zweierticket für die Findungskommission nicht mehr infrage gekommen sei, sagt Apafi. «Daraufhin haben wir unser gesamtes Auswahlverfahren auf die Einernomination ausgerichtet.»

Mit 41 zu 61 Stimmen unterlegen

Am Montag bei der FDP-Delegiertenversammlung sind nun doch zwei Kandidierende zur Wahl gestanden. Walker Späh unterlag in der parteiinternen Ausmarchung gegen Camin mit 41 zu 61 Stimmen. Nun steht sie nicht nur als Verliererin da, sondern auch als wankelmütige Politikerin. Dagegen wehrt sich die Kantonsrätin: Die Findungskommission habe sie beim Hearing im September gefragt, wie sie zur Strategie der Einerkandidatur der Parteileitung stehe. Sie habe daraufhin gesagt, dass sie diese unterstütze. «Dafür sprachen viele gute Gründe, vor allem das straffe Zeitprogramm», so Walker Späh.

Letzte Woche sei sie von verschiedenster Seite gebeten worden, zu kandidieren – nicht nur von den FDP-Frauen. Sie finde es richtig, dass sie und die Parteileitung den Delegierten eine Wahl gelassen hätten. So gehe nun auch Marco Camin demokratisch legitimiert in den Wahlkampf. Das findet auch Gemeinderätin Ursula Uttinger. Die Präsidentin der FDP-Frauen war federführend im Kampf gegen den Einervorschlag der Findungskommission. «Ich hoffe, unsere Partei geht gestärkt aus der Situation heraus», sagt Uttinger. (Tages-Anzeiger)

(Erstellt: 07.11.2012, 06:14 Uhr)

Artikel zum Thema

Die Korrekte

FDP-Kantonsrätin Carmen Walker Späh steht im Fokus, weil die Partei sie nicht für die Nachfolge von Stadtrat Martin Vollenwyder nominieren wollte. Sie könnte dennoch zum Zug kommen. Wer ist diese Frau? Mehr...

Camin soll Sitz von Vollenwyder verteidigen

Die interne Ausmarchung bei der FDP ist entschieden: 61 Delegierte gaben dem nominierten Kandidaten Marco Camin die Stimme. Kantonsrätin Carmen Walker Späh hatte das Nachsehen. Mehr...

«Ich habe eine Schwäche für das Geniesserische»

FDP-Stadtratskandidat Marco Camin will sich nicht zu den Querelen um seine Nominierung äussern. Er bezeichnet es als eine seiner grossen Stärken, integrierend zu wirken. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Werbung

Lokalverzeichnis

Die Welt in Bildern

Auf Tuchfühlung: Anhänger der rechtskonservativen Bharatiya Janata Partei, winken an einer Wahlveranstaltung im indischen Varanasi dem Spitzenkandidaten Narandi Modi zu. (24. April 2014)
(Bild: Sanjay Kanojia) Mehr...