«Zürich Multimobil»: 100'000 Besucher erwartet

Der kommende Sonntag steht in der Stadt Zürich ganz im Zeichen der umweltfreundlichen Mobilität. Zum neunten Mal findet «Zürich Multimobil» statt, am Limmatquai werden rund 50 Denkanstösse und Veranstaltungen geboten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei schönem Wetter, und die Prognosen sind gut, erwartet der Stadtrat bis zu 100' 000 Besucherinnen und Besucher. Das teilte der Umwelt- und Gesundheitsschutz der Stadt Zürich am Donnerstag mit. Statt auf Verbote setzt der Tag auf Information und Motivation. Er steht im Rahmen der europäischen Mobilitätswoche, an der sich jeweils 1500 Gemeinden mit ähnlichen Projekten beteiligen.

Die Palette der Angebote reicht von der Präsentation umweltfreundlicher Autos mit Hybridtechnik oder Naturgas über die persönliche Energiebuchhaltung (2000-Watt-Rechner) bis zu Stadtrundgängen oder Parcours, die umweltfreundliche Mobilität erlebbar machen wollen.

Limmatquai im Zentrum

Die Infostände und Angebote finden sich beidseits der Limmat zwischen Quaibrücke und Central. Beim Schlussevent am Bellevue überreicht Stadtrat Robert Neukomm, Vorsteher des Gesundheitsdepartements, um 17 Uhr den Gewinnern der diversen Wettbewerbe, Stadtparcours oder des Draisinenrennens Preise.

Ebenfalls am 28. September findet am rechten Zürichsee-Ufer der 5. Slow-Up Zürichsee statt. Zwischen Meilen und Schmerikon (SG) bleibt eine durchgehende Strasse von 10 bis 17 Uhr den Velofahrern, Skateboardern, Nordic Walkern oder Fussgängern vorbehalten. Auch hier warten zahlreiche Wettbewerbe, Spiele und weitere Angebote auf Besucherinnen und Besucher. (mro/sda)

Erstellt: 25.09.2008, 12:00 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Mamablog Wegschauen oder eingreifen?

Politblog Was Demokratie kann – und was nicht

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Jetzt neu ab 18.- CHF pro Monat.

Die Welt in Bildern

Lichtermeer: Kinder rennen durch eine Licht-Installation im Zoo von Sydney (21. Mai 2017).
(Bild: Wendell Teodoro) Mehr...