Zürich soll Europas Silicon Valley werden

Wichtige Stimmen aus Wirtschaft und Politik wollen Zürich zur digitalen Hauptstadt Europas machen.

Mitte Dezember wurde bekannt, dass Google den Standort Zürich ausbaut: Der Eingang der Schweizer Google-Zentrale. (Archivbild: Keystone)

Mitte Dezember wurde bekannt, dass Google den Standort Zürich ausbaut: Der Eingang der Schweizer Google-Zentrale. (Archivbild: Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Google hat in Zürich seinen europaweit wichtigsten Standort, und die grossen Schweizer Medienhäuser haben hier ihren Sitz. Laut der Zeitung «Schweiz am Sonntag»will jetzt eine Initiative von Vertretern aus Wirtschaft und Politik den Grossraum Zürich zu einem industrieübergreifenden Cluster für die digitale Wirtschaft machen, gewissermassen zum Silicon Valley in Europa. «Alle Firmenchefs stehen vor der immensen Herausforderung der Digitalisierung», sagt Ringier-Chef Marc Walder, welcher die Initiative «Digital Zurich 2025» angestossen hat. Mit dabei sind unter anderem folgende Konzernchefs:

  • Sergio Ermotti, UBS
  • Harry Hohmeister, Swiss
  • Patrick Warnking, Google Schweiz
  • Urs Schaeppi, Swisscom
  • Andreas Meyer, SBB
  • Herbert Bolliger, Migros
  • Markus Hongler, Mobiliar
  • Detlef Trefzger, Kühne & Nagel
  • Ivo Furrer, Swiss Life Schweiz

Des weiteren unterstützt gemäss dem Bericht Heinz Karrer, Präsident von Economiesuisse, die Initiative. Ebenso Zürichs Stadtpräsidentin Corine Mauch und Regierungsrat und Volkswirtschaftsdirektor Ernst Stocker. Die Initiative wird laut Marc Walder allen Unternehmen offenstehen. In den Gesprächen sei er zum Schluss gekommen, dass es nicht nur um den Medienstandort Zürich gehe, sondern um ein branchenübergreifendes Cluster: «Das ist eine riesige Chance für diesen Standort und für die ganze Schweiz. Denn alle Industrien stehen wegen der Digitalisierung vor gewaltigen Herausforderungen, insbesondere auch der Finanzplatz», lässt sich Walder in der «Schweiz am Sonntag» zitieren.

Zürich könne als Cluster die besten Leute anziehen, und dann gebe es einen Dominoeffekt: «Das Silicon Valley ist nicht das einzige Beispiel dafür, sehr erfolgreich ist auch Tel Aviv.» Und nicht zuletzt New York, wo Walder auf die Idee für seine Initiative kam: Vor drei Jahren wurde er vom damaligen Bürgermeister Michael Bloomberg eingeladen, der die Initiative «Media NYC 2020» startete. Dank dieser zog New York neue Medienunternehmen an wie beispielsweise Buzzfeed. (thu)

Erstellt: 25.01.2015, 11:07 Uhr

Bildstrecke

Die Google-Büros in Zürich

Die Google-Büros in Zürich So wird in der Schweizer Filiale des Suchmaschinenriesen gearbeitet.

Artikel zum Thema

Google baut Standort Zürich aus

Der Internetkonzern mietet an der Europaallee 50'000 Quadratmeter Bürofläche. Mit dem Ausbau sollen auch neue Jobs entstehen. Mehr...

«Noch ist offen, ob sich die Situation verschärft»

Interview Dass Google seinen Standort in Zürich vergrössert, freut das Wirtschaftsamt. Sorgen macht ihm der Bund. Mehr...

Höchstes Gebäude der Schweiz: Roche legt nach

Der Pharmakonzern hat bereits grosse Pläne für seinen Standort in Basel. Und will dort nun noch höher hinaus. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Abo

Weekend-Abo

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Die Welt in Bildern

Durch die Blume: Am Narzissenfest auf dem Grundlsee in Österreich zieht ein Boot einen Stier aus Blumen hinter sich her (28. Mai 2017).
(Bild: Leonhard Foeger) Mehr...