Zürich wird zur Hauptstadt von Europa

Es besteht aus 193 Fichtenbrettern und 1300 Schrauben – das House of Switzerland steht während der Leichtathletik-EM erstmals in der Schweiz. Es ist auf dem Sechseläutenplatz auch eine Hundehütte.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eines haben Tennisstar Roger Federer, die Bundesräte Eveline Widmer-Schlumpf und Didier Burkhalter, Snowboard-Champion Juri Podladtschikow sowie Langlauf-Olympionike Dario Cologna gemeinsam: Sie alle haben den Geruch des Fichtenholzes des House of Switzerland in der Nase gehabt.

Die Holzkonstruktion besteht aus 193 Elementen, die in einen herkömmlichen Lastwagencontainer passen und von 1300 Schrauben zusammengehalten werden. Das dreistöckige Gebäude gehört dem Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) und dient ihm als Schaufenster für die Schweiz. Anlässlich der Olympischen Winterspielen in Sotschi gingen Sportgrössen und Politiker darin ein und aus. Danach reiste ein Teil des Hauses nach Mailand, wo es als Schweizer Pavillon für die Expo 2015 auf Promotour ging.

Hommage an die Sportfotografie

Erstmals spielt das House of Switzerland nun nicht die Rolle eines Botschafters jenseits der Grenzen, sondern wird auf dem Prüfstand der Einheimischen stehen: Es steht während der Leichtathletik-Europameisterschaften auf dem Sechseläutenplatz. Geht es nach Botschafter Nicolas Bideau wird «Zürich damit für eine Woche lang der Hauptsitz von Europa».

Übergrosse Athleten in historischem Schwarz-Weiss prangen an den Fichtenbrettern des containerartigen Baus – ein Werk des Sport-Museums Schweiz. Es zeigt Fotografien des renommierten Fotografen Walter Scheiwiller. Sie sind auch das Sujet eines überdimensionalen Memory-Spiels, das auf dem Sechseläutenplatz für erinnerungsstarke Besucher bereitsteht.

Sprinten in Usain Bolts Schuhen

Das House of Switzerland ist Teil des City Festivals der Leichtathletik-EM. «Wir wollen damit eine Verbindung zwischen dem Hochleistungssport und der Bevölkerung herstellen», sagt Patrick Magyar, Geschäftsführer der EM. So können die Gäste etwa den neuen Belag testen, der anlässlich des Grossereignisses im Letzigrund verlegt wurde, oder in Spike-Schuhen à la Usain Bolt sprinten.

Der erste Startschuss der EM fällt für die Sportler erst am kommenden Dienstag um 10.04 Uhr mit dem 100-Meter-Wettkampf der Zehnkämpfer. Das House of Switzerland und das City Festival sind aber bereits ab morgen Samstag, 9. August, um 11.30 Uhr offen. Von da an können die Besucher täglich im Fichtenbau nicht nur einen gutmütigen Bernhardiner kraulen, sondern auch hinter die Kulissen des Schweizer Fernsehens blicken. Riesige Bildschirme veranschaulichen, wie bei einem grossen Sportanlass aus den verschiedenen Kameraeinstellungen die Übertragungen entstehen. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 08.08.2014, 17:23 Uhr)

Stichworte

Weitere Informationen

Artikel zum Thema

«Wir lassen das Zürcher Opernhaus einstürzen»

Leichtathletik-EM Eine Zürcher Künstlergruppe erweckt während der Leichtathletik-EM das Opernhaus zum Leben. Ein Speerwerfer lässt dabei das Unfassbare geschehen. Mehr...

Swiss-Passagiere müssen wegen EM im Flughafen übernachten

Leichtathletik-EM Ein Flug wurde wegen Problemen abgebrochen. Viele Passagiere mussten in einem Massenlager auf dem Zürcher Flughafengelände ausharren, da die Hotels aufgrund der Sportveranstaltung voll sind. Mehr...

Weshalb Röthlin und Co. neben den Trams her rennen

Leichtathletik-EM Die Geher und Langstreckenläufer blockieren während der Leichtathletik-Europameisterschaften Strassen in Zürich. Wie die Pendler trotzdem vorankommen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

TA Marktplatz

Werbung

Kommentare

Blogs

Politblog Die Entwicklungspolitik neu ausrichten
Sweet Home Flower-Power
Mamablog Für Kerle mit Kindern

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Im anderen Licht: Eine Besucherin bestaunt eine der sechs Messehallen bei der Eröffnung des Islam-Museums (Mucivi) in La Chaux-de-Fonds. (29. Mai 2016)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...