«Die EU ist nicht alles»

Einigt sich die Schweiz mit der EU über das Förderprogramm Horizon 2020? Wenn nicht, gäbe es für den Rektor der Universität Zürich auch andere Wege.

Will für die Anliegen der Schweizer Hochschulen werben: Michael Hengartner hier an einer Medienkonferenz in Zürich. (9. Juni 2014)

Will für die Anliegen der Schweizer Hochschulen werben: Michael Hengartner hier an einer Medienkonferenz in Zürich. (9. Juni 2014) Bild: Patrick B. Kraemer/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der neue Präsident der Schweizer Hochschulen, Michael Hengartner, ist nach wie vor optimistisch, dass das EU-Förderprogramm Horizon 2020 weitergeführt werden kann. Wenn nicht, könnte sich der Rektor der Universität Zürich eine verstärkte Zusammenarbeit mit den USA und mit Asien vorstellen.

Die Schweizer Hochschulen leisteten einen wichtigen Anteil an den Innovationen Europas, sagte Hengartner in einem Interview mit der «Schweiz am Sonntag». Es liege deshalb auch im Interesse der EU, dass die Schweiz weiterhin Teil der europäischen Forschungsgemeinde bleibe.

Weg über die EU hinaus

Nach Hengartner wird das EU-Förderprogramm Horizon 2020 ein Lackmustest dafür sein, «wie es mit den Beziehungen zu Europa weitergeht». Er selber werde im Februar und April nach Brüssel reisen, um für die Anliegen der Schweizer Hochschulen zu werben.

Sollte bezüglich Personenfreizügigkeit keine Einigung mit der EU zustande kommen, könnte sich Hengartner auch einen Weg vorstellen, der über die EU hinausgeht. «Vielleicht arbeiten wir dann stärker mit den USA zusammen oder mit Hochschulen aus dem asiatischen Raum.»

Die EU sei zwar der wichtigste Partner und könne nicht ersetzt werden, aber die EU sei nicht alles. «Vielleicht», so der Rektor der Universität Zürich, «haben wir in ein paar Jahren etwas aufgebaut, das noch besser ist». Gerade Japan und China investierten sehr viel und strebten mit aller Macht nach Nobelpreisen. (dia/sda)

(Erstellt: 27.12.2015, 14:54 Uhr)

Artikel zum Thema

Schweiz bei Horizon 2020 wieder dabei

Johann Schneider-Ammann hat das neue Forschungsabkommen mit EU unterzeichnet. Somit können Schweizer Wissenschaftler bis 2016 teilweise wieder an Horizon 2020 teilnehmen. Was danach kommt, ist noch offen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Werbung

Kommentare

Paid Post

Schenken Sie Berggefühle

PanoramaKnife hat noch mehr Neuheiten.

Die Welt in Bildern

Potz Blitz! Über der Stadt Kuwait zeigt sich am Himmel ein gewaltiger Blitzschlag. (3. Dezember 2016)
(Bild: Yasser Al-Zayyat) Mehr...