Ein offenes Rennen für den Frieden

Der Entscheid des FDP-Präsidiums für einen Zweikampf um die Zürcher Stadtratskandidatur ist richtig.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Vorstand der Stadtzürcher FDP hat richtig entschieden: Er lässt die Basis wählen, wer neben Filippo Leuten­egger um einen Sitz im Stadtrat kämpfen soll – Nationalrätin Doris Fiala oder Gemeinderat Michael Baumer. Nun können beide bis zum Dienstag mobilisieren, intrigieren und überlegen, wie sie die Mehrheit an der Delegiertenversammlung hinter sich scharen können. Diese bestimmt, wer der passende Wahlkampfmotor im Fünferticket der Bürgerlichen sein wird.

Fiala und Baumer haben so die­selben Chancen. Das ist nicht selbstverständlich, hinter den Kulissen war der Machtkampf hart. Starke Kräfte setzten sich dafür ein, dass der FDP-Vorstand Michael Baumer zur Wahl vorschlägt. Das hätte den Frieden in der Partei aus zwei Gründen erschüttert: Die freisinnigen Frauen hätten die Welt nicht mehr verstanden, wenn der Vorstand eine national und in der Stadt bekannte Frau abgesägt hätte – und statt ihrer einen Mann portierte, der nur in der Stadtzürcher Politszene einen Namen hat. Und viele hätten sich sofort an die verpasste Wahl von Marco Camin 2013 erinnert, der anstelle von Carmen Walker Späh Stadtratskandidat geworden war – und kläglich versagte.

Nun liegt der Entscheid für das freisinnige Duo in den Händen der rund 100 FDP-Delegierten. Sie sollten für die Wahl eines wissen: In den letzten 130 Jahren stellte die FDP 29 Mitglieder der Zürcher Stadtregierung – nur zwei davon waren Frauen. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 16.06.2017, 00:02 Uhr

Artikel zum Thema

Fiala und Baumer zum Duell bitte!

Die FDP-Delegierten entscheiden, wer neben Filippo Leutenegger für den Stadtrat kandidiert. Mehr...

Die netten Rechten

Sie sind linientreue SVPler und wollen in den Zürcher Stadtrat: Susanne Brunner und Roger Bartholdi gelten in Zürcher Politkreisen als «unbeschriebene Blätter». Mehr...

«Ich kann in Zürich mehr bewegen als in Bern»

Interview Bastien Girod will Zürcher Stadtrat werden. Die Kandidatur verspricht eine spannende Ausmarchung bei den Grünen – denn da gibt es die Frauenfrage. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Die Welt in Bildern

Ein Ohrenschmaus: Das Glastonbury-Festival mit über 100'000 Besuchern, ging heute nach fünf Tagen zu Ende. (26. Juni 2017). Revellers and detritus are seen near the Pyramid Stage at Worthy Farm in Somerset during the Glastonbury Festival in Britain, June 26, 2017. REUTERS/Dylan Martinez
(Bild: Dylan Martinez) Mehr...