Lebendig eingesperrt am Paradeplatz

Was macht eine Frau, in Gestalt einer Barbie-Puppe, in einer übergrossen Spielwarenbox mitten auf der Strasse?

Gegen menschenunwürdige Arbeitsbedingungen: Lebende Aktivisten-Barbie steht am Paradeplatz.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Protest-Barbie hat heute auf Onlineshops und in der Zürcher Bahnhofstrasse die Arbeitsbedingungen in chinesischen Spielzeugfabriken angeprangert. Hinter der Aktion steckt die Entwicklungsorganisation Solidar Suisse.

Überstunden, kein Schutz vor Giften am Arbeitsplatz und Tiefstlöhne: Unter solchen Bedingungen werden in chinesischen Fabriken Spielzeuge wie Barbiepuppen hergestellt. Das zeigt ein Report von China Labor Watch im Auftrag von Solidar Suisse.

Petition für faire Spielzeuge

Die Kritik von Solidar Suisse gilt in erster Linie den grossen Spielwarenkonzernen wie der Barbie-Herstellerin Mattel. An Weihnachten klingelten in der Spielzeugbranche die Kassen, schreibt die Entwicklungsorganisation in einer Mitteilung vom Dienstag. Doch die Hälfte der Spielwaren, die in der Schweiz unter dem Christbaum lägen, würden in China meist unter menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen hergestellt.

Dagegen liess Solidar Suisse am Dienstagmorgen Frauen in der Zürcher Bahnhofstrasse in pinken Verkaufsboxen protestieren. Auf Kopien von Amazon- und Galaxus-Onlineshops erschien zudem ebenfalls eine Barbie. Sie alle sammelten Unterschriften für die Petition «Fair Toys». Am Dienstagnachmittag zeigte der Zähler auf den Onlineshops 1560 Unterschriften an.

Doppelter Lohn dank 2 Rappen pro Barbie

Mit der Petition fordert Solidar Suisse Mattel auf, Verantwortung für die gesamte Lieferkette zu übernehmen und faire Arbeitsbedingungen zu garantieren. Der Konzern stehe dabei stellvertretend für die ganze Spielwarenindustrie, die in China produziert, schreibt die Organisation.

Der Appell richtet sich zudem an die Vertriebskette und insbesondere an grosse Online-Shops wie Amazon und Galaxus. Bereits bei einer minimalen Erhöhung des Preises um 0,05 Prozent könne der Fabriklohn verdoppelt werden, rechnet Solidar Suisse vor. Bei Barbie für 30 Franken wären das weniger als 2 Rappen.

Zusammen mit China Labor Watch fordere Solidar Suisse einen Lohn, der zur Existenzsicherung reicht, unabhängige Kontrollen in den Fabriken und Beschwerdemöglichkeiten für die Arbeitnehmenden. Die Unterschriften sollen Mattel am 15. Dezember am europäischen Hauptsitz in Amsterdam übergeben werden.

Was die Zürcherinnen und Zürcher von der Protestaktion halten, sehen Sie im Video (oben). (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 15.11.2016, 13:14 Uhr

Artikel zum Thema

Barbie gibt es jetzt auch mit Kurven

Barbie-Hersteller Mattel bricht mit einer 57-jährigen Tradition: Die Plastikpuppe kann man neu in vier verschiedenen Körperbauvarianten kaufen. Mehr...

Batman und Barbie retten Mattels zweites Quartal

Spielwaren New York Der Comic-Held Batman und die Barbie-Puppe haben dem weltgrössten Spielzeughersteller Mattel ein gutes zweites Quartal beschert. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Blogs

Welttheater Wehe, du übernimmst die Rechnung!

Mamablog Mein Kind muss nicht teilen!

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Blumenmeer: In der chinesischen Provinz Liaoning haben sich Primarschüler zu einem Sportevent versammelt in frühlingshaften Kostümen. (27. April 2017)
Mehr...