So sieht die neue Kriminalabteilung der Polizei aus

Die Zürcher Stadtpolizei soll an einem zentralen Standort zusammengeführt werden. Bis 2021 will die Stadt einen Neubau in Zürich-West errichten. Heute stellte sie das Projekt vor.

Der Eingangsbereich in Zürich-West: Wo früher illegale Partys gefeiert wurden, geht bald die Polizei ein und aus.

Der Eingangsbereich in Zürich-West: Wo früher illegale Partys gefeiert wurden, geht bald die Polizei ein und aus. Bild: Visualisierung Penzel Valier AG

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Team Erne AG Bauunternehmung und Penzel Valier AG werden die Studie für den Neubau der Kriminalabteilung der Stadtpolizei in Zürich-West durchführen. Dies teilte die Stadt Zürich am Dienstag mit. Das Siegerteam habe die komplexe Bauaufgabe am überzeugendsten gemeistert. Das Raumprogramm sei nutzerorientiert und schlüssig umgesetzt worden.

Mit seiner dynamischen Form und der abgestuften Fassade wirke das Gebäude zwar robust, schaffe entlang des Mühlewegs aber gleichzeitig einen qualitätsvollen städtischen Raum. Der Neubau auf einem städtischen Grundstück ist von hohen Bürogebäuden umgeben und liegt vis-à-vis des prägnanten Toni Areals.

Neubau für 70 Millionen Franken

Für die Erstellung rechnet die Stadt mit Kosten in der Höhe von 70 Millionen Franken. Der zu beantragende Objektkredit wird inklusive Kreditzuschläge und Grundstück voraussichtlich rund 85 Millionen Franken betragen.

Bislang ist die Kriminalabteilung auf verschiedene Standorte verteilt, unter anderem auch an der Zeughausstrasse als Untermieter beim Kanton. Wenn die Kantonspolizei ins neue Polizei- und Justizzentrum (PJZ) zieht, wird dieser Mietvertrag gekündigt und der heutige Hauptstandort der Kriminalabteilung in Aussersihl fällt weg.

Im geplanten Neubau sollen unter anderem Ermittlungs- und Fahndungsdienst, der Kriminaldauerdienst sowie Leitung und Administration unter einem Dach zusammengefasst werden. Daraus ergeben sich wertvolle betriebliche Synergien bei der Zusammenarbeit, wie es in der Mitteilung heisst.

Sämtliche Projekte des Wettbewerbs sind bis zum Sonntag, 5. Februar, im Ausstellungsraum des Amts für Hochbauten Stadt Zürich an der Morgartenstrasse 40 zu sehen: Montag bis Freitag von 16 bis 20 Uhr, am Wochenende von 14 bis 18 Uhr. (sda)

Erstellt: 24.01.2017, 15:53 Uhr

Artikel zum Thema

Die ärgerliche Brache

Die Baustelle für das gigantische Polizei- und Justizzentrum neben der Hardbrücke steht still. Quartierbewohner verlangen nun die Freigabe der offenen Baugrube für Zwischennutzungen. Mehr...

Das Polizei- und Justizzentrum ist trotz Aufstockung nicht gross genug

Die Projektierungsphase ist abgeschlossen. Fest steht: Ein Teil der Kantonspolizei verbleibt in der Kaserne. Mehr...

Ein PJZ ohne Jugendtrakt wäre «absurd»

Im geplanten Zürcher Polizei- und Justizzentrum sind bislang keine extra Zellen für Jugendliche vorgesehen – das irritiert. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Mit einem Klick aktuelle Trends handeln

Eröffnen Sie Ihr Trading-Konto bei Swissquote und suchen Sie sich Ihr Themen-Portfolio aus.

Kommentare

Blogs

Outdoor Running Challenge: Der Psychotrick des Gegners

Never Mind the Markets Die Finanzmärkte und die Zukunft des Euro

Paid Post

Mit einem Klick aktuelle Trends handeln

Eröffnen Sie Ihr Trading-Konto bei Swissquote und suchen Sie sich Ihr Themen-Portfolio aus.

Die Welt in Bildern

Touren durch die Vereinigten Staaten: Die Patrouille de France passieren zum Gedenken an das hundertjährige Jubiläum des Eintritts der USA in den ersten Weltkrieg und der Verbundenheit zwischen der USA und Frankreich, die Freiheitsstatue und Ellis Island in New York. (25. März 2017)
(Bild: Richard Drew (Ap, Keystone)) Mehr...