«Was sie eint, ist ihr Hass auf Juden»

Die jüdische Gemeinde in Zürich wird wieder häufiger bedroht, sagt Extremismus-Forscher Daniel Rickenbacher. Dabei kommt es zu ungewöhnlichen Allianzen.

Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen: Mitglieder der jüdischen Gemeinschaft betreten die Agudas Achim-Synagoge in Zürich-Wiedikon.

Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen: Mitglieder der jüdischen Gemeinschaft betreten die Agudas Achim-Synagoge in Zürich-Wiedikon. Bild: Thomas Egli

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Herr Rickenbacher, die jüdische Gemeinde in Zürich investiert immer mehr in die eigene Sicherheit: Panzerglas, Securitas und Sicherheitsschranken. Ist der Aufwand übertrieben?
Im Gegenteil. Die Gefahr für die jüdische Gemeinde hat sich seit den Nullerjahren kontinuierlich erhöht. Mit den Terroranschlägen auf jüdische Ziele in Frankreich und Belgien ist die Gefahrenlage noch prekärer geworden. Die derzeitigen Investitionen in die Sicherheit sind bestenfalls adäquat, im Vergleich aber gerade mit Frankreich eher bescheiden. Auch beteiligt sich der Staat dort an den Sicherheitskosten, während die finanzielle Last in der Schweiz allein von den jüdischen Gemeinden getragen wird.

Wie äussert sich die Gefahr konkret?
Die lokale Bedrohung äussert sich etwa durch Drohbriefe. In den sozialen Medien wurde 2014 aufgerufen, das «Judenviertel» zu stürmen, und vereinzelt kam es zu Übergriffen: Etwa, als im vergangenen Sommer ein orthodoxer Jude in Wiedikon von einer Gruppe Neonazis attackiert wurde. Anderseits gibt es eine internationale Bedrohung: Der IS hat zu Anschlägen auf jüdische Ziele aufgerufen und versucht, Attentäter über die Flüchtlingsrouten nach Europa einzuschleusen. Der Antisemitismus ist ein fester Bestandteil der Ideologie von Terrorgruppen wie dem IS oder al-Qaida.

In welchen Kreisen ist der Antisemitismus am stärksten verbreitet?
Antisemitismus tritt in verschiedenen Kreisen auf: islamistischen, links- wie rechtsextremen. Was sie eint, ist ihr Hass auf Juden. Interessant ist die historische Entwicklung in der Schweiz: In den 50er- und 60er-Jahren war der Antisemitismus in erster Linie rechtsgerichtet. Ab den späten 60er-Jahren wurde der Judenhass zunehmend in linken Kreisen salonfähig. Die klassischen Neonazis waren noch in den 1990er-Jahren stark präsent. Inzwischen hat ihre Bedeutung abgenommen. Heute geht die grösste Gefahr von islamistischen Kreisen aus. Und manchmal kommt es zu unheiligen Allianzen.

Wie meinen Sie das?
Wenn beispielsweise Linksradikale und Islamisten in der Schweiz gemeinsame Pro-Palästina-Demonstrationen organisieren. Es ist ein Phänomen, das in ganz Europa in Erscheinung tritt. Ein typisches Beispiel ist die Respect Party in Grossbritannien. Gegründet wurde sie von der trotzkistischen Socialist Workers Party und Anhängern der Muslimbruderschaft. Oft sind es Antisemitismus und ein antiwestliches Feindbild, die diese Kreise einen. Oder ein antisemitisch angehauchter Antikapitalismus, in dem das Jüdische einem Turbokapitalismus à la Wallstreet zugeschrieben wird.

Kommt es auch zu Allianzen zwischen Neonazis und muslimischen Antisemiten?
In der Tat gibt es immer wieder solche Allianzen. So hatte zum Beispiel Ahmed Huber, ein inzwischen verstorbener Schweizer Holocaustleugner, der zum Islam konvertiert ist, eine solche Allianz angestrebt. Auch ist unter Rechtsextremen und Verschwörungstheoretikern eine grosse Schwäche für den Iran feststellbar, der als antiwestliche und antijüdische Kraft verehrt wird. Tatsächlich scheitern solche Allianzen aber in der Regel, sobald Rechtsextreme mit der Immigration von Muslimen konfrontiert werden.

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 01.02.2016, 12:07 Uhr)

Extremismus-Forscher Daniel Rickenbacher beschäftigt sich an der Universität Zürich mit Antisemitismus, Antizionismus und arabischem Nationalismus. Er studierte Allgemeine Geschichte, Politikwissenschaften, Bibelwissenschaften und Jüdische Studien in Zürich, Basel und Jerusalem.

Artikel zum Thema

Beten hinter Panzerglas in Zürich

Schussfeste Scheiben, Securitas und Überwachungskameras: Die jüdische Gemeinde Zürich fordert staatliche Unterstützung für die steigenden Sicherheitskosten. Ein Durchbruch zeichnet sich ab. Mehr...

Auf nach Zion

Noch nie wanderten so viele europäische Juden nach Israel aus. Grund ist der gesteigerte Antisemitismus – aber nicht nur. Mehr...

Zentralrat der Juden fordert Obergrenzen für Flüchtlinge

In Deutschland mehren sich die Forderungen nach einer Begrenzung des Flüchtlingszustroms. Der Zentralrat der Juden sieht die ethnische Herkunft der Migranten als Problem. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Werbung

Blogs

Geldblog Schweizer Aktienmarkt droht breite Korrektur

Wahltheater Ein historisches Schulterzucken

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Doppelt gemoppelt: Ein Fan, der das Konterfei des indischen Filmstars Rajinikanth auf dem Rücken trägt und sich zusätzlich als solcher verkleidet hat, steht vor einem Kino in Bengaluru, wo der neue Streifen Kabali gezeitg wird. (22. Juli 2016)
(Bild: Abhishek N. Chinnappa) Mehr...