Erst der zweite Velounfall innert zehn Jahren beim Heimplatz

Nach dem tragischen Verkehrsunfall vom Donnerstag geht die Spurensuche weiter. Beim Toten handelt es sich um einen 41-Jährigen.

Drei Rosen erinneren an den Unfall beim Schauspielhaus. Die Unfallstelle liegt direkt bei der Dole. (Bild: Stefan Hohler)

Drei Rosen erinneren an den Unfall beim Schauspielhaus. Die Unfallstelle liegt direkt bei der Dole. (Bild: Stefan Hohler)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eigentlich ist der Heimplatz beim Pfauen keine besonders gefährliche Stelle für Velofahrer oder, wie es im Fachjargon heisst, kein «Unfallschwerpunkt». In den letzten zehn Jahren habe sich dort lediglich ein Unfall mit einem Velo ereignet, sagt Heiko Ciceri, Sprecher der Dienstabteilung für Verkehr. Im Jahr 2010 kollidierte ein Velofahrer, der bei Rotlicht die Kreuzung überfuhr, mit einem Motorrad und verletzte sich. Gestern Donnerstag ereignete sich am Heimplatz aber ein tragischer Unfall.

Ein 41-jähriger Schweizer war am Donnerstagnachmittag kurz nach 15 Uhr mit einem Lastwagen kollidiert, der von der Hottingerstrasse links in die Rämistrasse abbiegen wollte. Beim Sturz auf der Kreuzung wurde er so schwer verletzt, dass er trotz sofortigen Reanimationsmassnahmen noch auf der Unfallstelle verstarb.

Der Velofahrer kam mitten auf der Kreuzung zu Fall. An der Fussgängerinsel sind zwei rote und eine weisse Rose hingelegt worden. Viele Details sind noch unbekannt. Unklar ist, woher der Velofahrer kam. Fuhr er parallel mit dem Lastwagen von der Hottingerstrasse und wollte er ebenfalls links in die Rämistrasse abbiegen? Oder wollte er weiter geradeaus auf der Heimstrasse Richtung Central fahren? In jedem Fall hätte der Velofahrer Grün gehabt.

Polizei sucht Zeugen

Anders ist die Situation, wenn der Velofahrer die Rämistrasse hinauf oder hinunter gefahren ist. Dann hätte er das Rotlicht missachtet. Laut einer Angestellten eines benachbarten Cafés soll dies der Fall gewesen sein. Die Frau will den Velofahrer gesehen haben, wie er von der Rämistrasse aus Richtung des Schauspielhauses kam und auf dem Fussgängerstreifen die Hottingerstrasse bei Rotlicht überquerte.

Andere Angestellte von benachbarten Geschäften vermuten aber, dass der Velofahrer parallel zum Lastwagen fuhr. Hatte der Chauffeur das Velo übersehen; allenfalls als der Velofahrer geradeaus fuhr, statt links in die Rämistrasse abzubiegen?

Die Stadtpolizei will sich nicht dazu äussern. Der genaue Unfallhergang würde abgeklärt. Man müsse zuerst das Spurenbild und die Zeugenaussagen auswerten. Zeugen sind weiterhin gebeten, sich bei der Stadtpolizei Zürich (044 411 71 17) zu melden. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet) (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 17.02.2017, 16:07 Uhr

Artikel zum Thema

Tragischer Velounfall in der Zürcher Innenstadt

In der Nähe des Kunsthauses kollidierte ein Lastwagen und ein Velofahrer. Der Mann ist verstorben. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Blogs

History Reloaded Kampf gegen die Einheitswelt

Sweet Home Das tut einer Männerwohnung gut

Die Welt in Bildern

Abgetaucht: In Zürich geniesst man die sommerlichen Temperaturen mit einem Bad im See. (26. Mai 2017)
(Bild: Walter Bieri) Mehr...