Kleine Verwahrung für «Hanfpapst-Mörder»

Der 23-jährige Iraner, der den «Hanfpapst» zu Tode geprügelt hatte, ist wegen eventualvorsätzlicher Tötung zu 13 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden.

Der 23-jährige Haupttäter (rechts) und sein 20-jähriger Komplize (links) mit ihren Verteidigerinnen vor dem Bezirksgericht Winterthur. (Illustration Julia Kuster)

Der 23-jährige Haupttäter (rechts) und sein 20-jähriger Komplize (links) mit ihren Verteidigerinnen vor dem Bezirksgericht Winterthur. (Illustration Julia Kuster)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit dem Urteil übertraf das Bezirksgericht Winterthur den Antrag des Staatsanwalts, welcher auf vorsätzliche Tötung und eine Freiheitsstrafe von elf Jahren plädiert hatte. Die Strafe wird zugunsten einer stationären Massnahme in einer geschlossenen Psychiatrieklinik aufgeschoben. Juristen sprechen von einer Kleinen Verwahrung. Das Gericht wertete die Tat an der Grenze zu Mord, deshalb die höhere Strafe.

An Folgen von Schädelbruch gestorben

Für das Gericht war klar, dass es sich nicht um Notwehr gehandelt hatte. Der in den Medien als «Hanfpapst-Mörder»bezeichnete Täter hat zugegeben, dass er beim Überfall am 6. Mai 2014 den Haschischhändler geschlagen hatte. Er machte aber Notwehr geltend und bestritt die Tötungsabsicht. Der Iraner hatte Frommherz drei heftige Schläge verabreicht. Dabei stürzte der «Hanfpapst» und starb in den frühen Morgenstunden des folgenden Tages an den Folgen eines Schädelbruchs. Zudem würgte und trat der Iraner den am Boden liegenden Frommherz. Mit den Schlägen habe der Beschuldigte den Tod des Opfers in Kauf genommen, sagte der Richter.

Verteidigerin wollte vier Jahre

Die Verteidigerin des 23-Jährigen hatte am Prozess wegen Nötigung, Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz und Raubes in einem anderen Zusammenhang eine Freiheitsstrafe von vier Jahren gefordert, die zugunsten einer Massnahme für junge Erwachsene aufgeschoben werden soll.

Der Komplize des Haupttäters wurde wegen Nötigung und unterlassener Hilfeleistung zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 21 Monaten verurteilt. (hoh)

Erstellt: 26.11.2015, 15:18 Uhr

Artikel zum Thema

Hanfpapst im Alleingang getötet

Vor dem Bezirksgericht Winterthur stehen Ende November zwei junge Männer. Der Hauptbeschuldigte ist angeklagt, einen Drogendealer zu Tode geprügelt zu haben. Mehr...

Todeskampf von Hanfpapst gefilmt

Der junge Mann, der den als Hanfpapst bekannt gewordenen Martin Frommherz getötet haben soll, hat das blutende und zitternde Opfer am Boden noch gefilmt. Mehr...

«Hanfpapst»-Mord: Anklage fordert elf Jahre

Die Staatsanwaltschaft hat im Fall des getöten Winterthurer «Hanfpapstes» Anklage wegen vorsätzlicher Tötung gegen einen jungen Iraner erhoben. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Blogs

Sweet Home Trendstück Hochkommode

Mamablog Papa in der Karrierepflicht

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.