Hallenbaderöffnung: Müssen auch die Winterthurer länger warten?

Die Wiedereröffnung des Winterthurer Hallenbads am 24. November ist ungewiss. Die Asbest-Entsorgung hat den Terminplan der Sanierung über den Haufen geworfen.

Kein Hallenbad, kein Cabrio-Dach: Viel Pech im Bad Geiselweid, dessen Innenbecken derzeit saniert wird. Das Aussenbecken hätte überdacht werden sollen. Die Stimmberechtigten lehnten das Projekt jedoch ab.

Kein Hallenbad, kein Cabrio-Dach: Viel Pech im Bad Geiselweid, dessen Innenbecken derzeit saniert wird. Das Aussenbecken hätte überdacht werden sollen. Die Stimmberechtigten lehnten das Projekt jedoch ab. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nicht nur das Zürcher Sportamt kämpft mit dem Zeitplan zur Wiedereröffnung des City Hallenbades. Auch in Winterthur zittert man dem 24. November 2012 entgegen. Dann sollte nämlich das Hallenbad Geiselweid wieder der Öffentlichkeit übergeben werden.

Ein Anzeichen dafür, dass die Planung eng wird, ist die neuerliche Verlängerung der Öffnungszeiten des Freibadbereichs bis Ende November. Dort können die Badegäste im beheizten Becken unter freiem Himmel ihre Bahnen schwimmen, bis die Arbeiten im Hallenbad abgeschlossen sind.

Nächste Probefüllung am Dienstag

«Es wird knapp und wir geben alles, damit wir den Termin schaffen», sagt Dave Mischler, Chef Sportamt Stadt Winterthur, gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet. Zu Verzögerungen kam es vor allem, weil im Verlaufe der Sanierungsarbeiten im Hallenbad Asbest zum Vorschein kam. «Die Vorgaben der Suva zur sicheren und fachgerechten Entsorgung des Schadstoffes hat unseren Terminplan auf den Kopf gestellt», so Mischler.

Gegenwärtig seien die Handwerker praktisch Tag und Nacht im Einsatz. «Es muss noch einiges passieren – und es darf jetzt nichts mehr schiefgehen», erklärt Mischler. Die erste Probefüllung des Beckens sei zwar erfolgreich verlaufen. Am kommenden Dienstag stehe aber eine weitere Füllung bevor, bei der man die Technik im sanierten Bad wieder in Betrieb nimmt und überprüft. «Wir hoffen, dass alles gut gehen wird», so der Chef Sportamt. «Wir garantieren aber, dass das beheizte Freibad so lange offen bleibt, bis man im Hallenbad wieder schwimmen kann.» (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 02.11.2012, 17:04 Uhr)

Artikel zum Thema

Das Gift im Plättlikleber

Das Winterthurer Hallenbad Geiselweid ist asbestverseucht. Die Experten der Suva erklären, für wen der Schadstoff gefährlich ist. Mehr...

Das Bad der Pleiten und Pannen

Die Winterthurer Badi Geiselweid ist mehr als ein Sanierungsfall: Sie ist asbestverseucht – und Anwohner kämpfen aus ökologischen Gründen gegen ein Dach des Freibades. Jetzt wird mit Öl statt Fernwärme geheizt. Mehr...

Ja zum ersten Freibad mit Cabrio-Dach

Das Winterthurer Freibad Geiselweid wird als erstes Bad der Schweiz mit einem Cabrio-Dach ausgerüstet. Die Gegner des städtischen Vorhabens wollen sich trotz Segen des Parlaments weiter wehren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Publireportage

Sprachreisen

Mit Spass zur neuen Sprache

Die Welt in Bildern

Trainieren ohne Schweiss: Basketballer Dwight Howard muss sich für ein Werbeshooting mit künstlichen Schweissperlen besprühen lassen. (29. September 2014)
(Bild: David J. Phillip) Mehr...