Die Sex-Rebellin

Peaches kämpft mit Vagina-Lollipops gegen verklemmte Moralvorstellungen an. Und die Postgender-Ikone tut dies sehr konsequent.

Anführerin der Revolution: Merril Nisker alias Peaches.

Anführerin der Revolution: Merril Nisker alias Peaches.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie wollte Theaterregisseurin werden, fand ihre Berufung aber im Tanzen im Titten-Overall: Auch heute besingt Merril Nisker alias Peaches die sexuelle Revolution, feiert den Körper in all seinen Farben und Formen, bejubelt die Vielfalt der sexuellen Orientierungen und zerschmettert Geschlechterklischees. In ihren Auftritten, die Punkkonzert und Sexshow zugleich sind, lässt die Kanadierin Plüschvaginas tanzen, klebt ihren Go-go-Tänzerinnen bunte Schambehaarung an, mischt Rap mit Techno. Und legt ihre hechelnde Sexprosa wie eine rosa glitzernde Wolke über ihr sexuell heterogenes Publikum.

Peaches ebnete Künstlerinnen wie Lady Gaga und Miley Cyrus den Weg – es ist auch ihr zu verdanken, dass der Queer-Pop im Mainstream angekommen ist. Den Themen, die in den Neunzigern unausgesprochen blieben, riss Peaches die Kleider vom Leib und führte ihre eigene Revolution gegen alles Verklemmte an. Auf ihrem Debüt «The Teaches of Peaches» (2000) gab sie Rat bei Herzschmerz («Fuck the Pain Away») und forderte Gleichberechtigung im Club («Shake Your Tits, Shake Your Dicks»). Was damals kritisch beäugt wurde, ist heute zwar weder provokativ noch schockierend, dafür immer noch angebracht und amüsant. Denn Peaches’ Songs klingen wie Siegesschreie einer sexuell experimentierfreudigen Generation – und einer, die sich diese Freiheit erst erkämpfen musste.

Auf ihrem aktuellen Album «Rub» stöhnt und flüstert sie sich durch «Dick in the Air», feiert Tinder-Romantik, reibt und leckt sich durch ihre Videoclips und kämpft so unermüdlich mit Sex gegen Sexismus an. Es ist nur konsequent, dass sich Peaches noch immer aus ihren genitalen Outfits strippt. Das gehört sich so für eine Postgender-Ikone, die sie auch mit 50 noch ist.

Samstag, 21 Uhr, Rote Fabrik.

(Zueritipp)

Erstellt: 17.05.2017, 14:25 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Eine Diät, die gar keine ist

Blog Mag Hasta la vista, Mr Potter!

Abo

Digitale Abos

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Neu ab 18.- CHF pro Monat

Die Welt in Bildern

Stillgestanden: Freiwillige Zivilschützer aus Hong Kong haben sich für eine zweitägige Grossübung in der Metropole Schutzanzüge übergestreift. (21. Mai 2017)
(Bild: Dale de la Rey) Mehr...