Märkte

- USA Apple-Rückschlag vor Gericht verstimmt Wall Street

New York Kursverluste von Apple nach einem Rückschlag im Patentstreit mit Samsung haben am Donnerstag alle Gewinne an der Wall Street nach überraschend guten Arbeitsmarktdaten aufgezehrt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein US-Berufungsgericht hob am Nachmittag ein vorläufiges Verkaufsverbot für Samsungs Smartphone Galaxy Nexus auf.

Die Apple-Aktie fiel knapp zwei Prozent. Zuvor hatten noch positive Nachrichten vom gebeutelten US-Arbeitsmarkt für Aufschläge gesorgt. Die Aufschläge konnten sich jedoch nicht lange halten. In der vergangenen Woche beantragten so wenig Amerikaner wie seit viereinhalb Jahren nicht mehr zum ersten Mal Arbeitslosenhilfe.

Der Kater setzte bald ein: «Die Realität zeigt, dass es nur Ein- Wochen-Zahlen sind und revidiert werden können, deswegen kam es zu den Gewinnmitnahmen», sagte Chef-Investmentstratege Tim Ghriskey von Solaris Asset Management.

Weltweite Nachfrage schwächt sich ab

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss mit einem Minus von 0,1 Prozent auf 13'326 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 stagnierte bei 1432 Zählern. Der Index der Technologiebörse Nasdaq fiel knapp 0,1 Prozent auf 3049 Zähler.

Neben den Jobdaten standen weitere Konjunkturdaten im Mittelpunkt. Das Defizit in der US-Aussenhandelsbilanz weitete sich im August auf 44,2 Milliarden Dollar aus. Experten hatten lediglich mit 44,0 Milliarden Dollar gerechnet. Zudem ging die Menge der Exportgüter den fünften Monat in Folge zurück. Die schwache weltweite Nachfrage stimmte Investoren vorsichtig.

Übernahme im Mobilfunkbereich

Für die grössten Ausschläge am Aktienmarkt sorgte die Nachricht, dass der japanische Mobilfunker Softbank den US-Konkurrenten Sprint Nextel übernehmen will. Die Sprint-Nextel-Anteilsscheine schossen 14,3 Prozent in die Höhe.

Die Papiere von Clearwire, an denen Sprint fast die Mehrheit hält, gingen mit plus 70 Prozent durch die Decke. Ein Sprint- Grossaktionär vermutete, dass der Konzern Clearwire komplett übernehmen könnte.

Einem Nikkei-Bericht zufolge könnte die Softbank über Sprint auch Jagd auf den kleineren Rivalen MetroPCS machen. MetroPCS-Papiere verloren 3,3 Prozent.

Erfolgreiches Debüt von Realogy

Zu den Gewinnern gehörten die Realogy-Papiere. Die Apollo-Global- Management-Tochter legte am Tag ihres Marktdebüts mehr als 26 Prozent zu. Der Immobilien-Dienstleister sammelte bei seinem Börsengang 1,1 Milliarden Dollar ein und markierte nach Facebook und Santander Mexico den drittgrössten US-IPO.

Auf der Verliererseite fand sich der Einzelhändler Safeway wieder. Die Aktien des US-Branchenzweiten gaben 3,5 Prozent nach. Der Konzern erfüllte im abgelaufenen Quartal die Wall-Street- Erwartungen nicht.

Erstellt: 11.10.2012, 22:36 Uhr

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Blogs

Mamablog Mutterschaft als Spiel

Geldblog So investieren Sie in Ihre Lebensqualität

Die Welt in Bildern

Symbole der Hoffnung: 1'500 Tauben wurden vom englischen Künstler Duke Riley mit LED-Lichtern bestückt und bei Thamesmead in den Nachthimmel befreit. Sie symbolisieren die Brieftauben des Ersten Weltkrieges. (20. Juni 2018)
(Bild: John Stillwell/AP Photo) Mehr...