Zum Hauptinhalt springen

2 Frauen, 1 Mann, 3 Kinder

Mit #12 durch die Festtage: In unserer Best-of-App finden Sie an Weihnachten die beliebtesten Reportagen, Porträts und Interviews aus dem Jahr 2017.

Zwei Frauen, ein Mann, drei Kinder: Auch die Geschichte von Christina und Sarah kam bei den Leserinnen und Lesern im vergangenen Jahr gut an. Foto: Ornella Cacace
Zwei Frauen, ein Mann, drei Kinder: Auch die Geschichte von Christina und Sarah kam bei den Leserinnen und Lesern im vergangenen Jahr gut an. Foto: Ornella Cacace

In eigener Sache: Über die Festtage kehrt auch in der Redaktion etwas Ruhe ein. Guten Lesestoff gibts trotzdem – die Redaktion der 12-App, die Best-of-App von Tamedia, wird Sie ab dem 25. Dezember mit den besten Reportagen, Interviews und Porträts (darunter die Geschichte der beiden Frauen im Bild) aus dem Jahr 2017 durch die Festtage begleiten. Als Leserin oder Leser dieser Zeitung haben Sie freien Zugriff auf alle Geschichten. Hier kann die 12-App heruntergeladen werden.

Folgen Sie der Autorin Claudia Senn in den Iran, wo sie trotz Abraten ihres Umfelds eine der schönsten Reisen ihres Lebens unternimmt. «Atemberaubend» sei das Land, in dem westliche Popmusik und Schweinefleisch verboten sind – trotzdem aber alle Lady Gaga und den Geschmack eines Schweinesteaks kennen.

Hinter dem Schleier

«Wie bitte, Ferien im Iran?», fragten ihre Freunde. Unsere Autorin fuhr trotzdem hin. Eine Reportage aus der «Annabelle».

In den Spezialeditionen lernen Sie zudem Siegfried Lantahler kennen. Er wurde auf einem abgelegenen Hof in den Südtiroler Bergen geboren. In die Stadt geht er wirklich nur, wenns sein muss. Auch ein Filmdreh auf seinem Hof hat nichts an seiner Einstellung geändert.

«Glücklich in der Abgeschiedenheit»

Wie lebt es sich auf einem abgelegenen Hof in den Südtiroler Bergen? Über das erfüllte Leben von Siegfried Lanthaler. Ein Porträt aus der «Süddeutschen Zeitung».

Übrigens: Haben Sie heute schon gelogen? Nein? Auch keine kleine Notlüge? Die Rechtspsychologin Revital Ludewig weiss, dass wir im Schnitt 25-mal am Tag lügen. Vor ihr kann sich niemand verstecken – weder ein Verbrecher noch ein 14-jähriger Teenie, der unbedingt an ein Festival will.

«Wir merken bei jedem, ob er lügt»

In welchen Situationen lügen wir? Und wie lassen sich Lügner erkennen? Ein entlarvendes Gespräch mit Rechtspsychologin Revital Ludewig. Ein Interview aus der «Berner Zeitung».

Diese und weitere spannende Geschichten aus dem vergangenen Jahr finden Sie am 25. und am 26. Dezember sowie am 1. Januar in der 12-App.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch