Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

1200 Frustflüge, aber nur zehn Mal gab es Bussen

Welche Fluggesellschaften betroffen waren, will das Bazl nicht verraten: Im Tower am Flughafen Zürich werden Rollmanöver, Starts und Landungen überwacht. Foto: Christian Beutler (Keystone)
Hawaiian Airlines: 89,87 Prozent.
1 / 8

Problemflüge in Länder ausserhalb der EU

Wie Fluggesellschaften Bussen umgehen

«Das ermuntert die Airlines, von sich aus keine Ausgleichszahlungen zu leisten.»

Vito Roberto, Experte für Reiserecht