Zum Hauptinhalt springen

Kochen daheim – fast wie die Profis17 simple Küchenhacks

Wie zupft man Thymian am schnellsten? Was tun, wenn die Mayonnaise gerinnt? Wer die richtigen Handgriffe und Tricks kennt, spart in der Küche viel Zeit – und schont die Nerven.

Ein Omelett nur aus Eiweiss? Aber sicher doch.
Ein Omelett nur aus Eiweiss? Aber sicher doch.
Foto: Getty Images, iStockphoto

Was tun mit übrigem Eiweiss?

Da bestreicht man beispielsweise einen Zopf mit Eigelb – und übrig bleibt das Eiweiss. Was macht man damit? Mit Frühlingszwiebeln (und im Sommer mit Tomaten) vermengt und gebraten, entsteht daraus am nächsten Morgen ein eher bleiches, aber doch köstlich leichtes Omelett.

Wer es süss mag, schlägt das Eiweiss mit Puderzucker schaumig und bäckt bei 100 Grad im Backofen Meringues. Bei leicht geöffneter Ofentür auskühlen lassen.

Wer es salzig lieber hat, schlägt das Eiweiss auf, mischt es mit Mehl und etwas Bier, wendet Salbeiblätter darin, die in Frittieröl ausgebacken werden. Abtupfen mit Küchenpapier und salzen – fertig sind die Müslichüechli!

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.