Fussball

3:1-Erfolg der Young Boys gegen Lausanne

YB hat den Absturz gestoppt und das überforderte Lausanne vor eigenem Publikum 3:1 bezwungen. Für die Berner markieren Costanzo, Zverotic und Afum die Treffer zum ersten Sieg seit dem 3. März.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach sechs Runden in Folge mit nur drei Punkten - kein anderer Super-League-Vertreter schnitt in der gleichen Periode schlechter ab - verschaffte sich YB mit einem berechtigten Foulpenalty (33.) den entscheidenden Vorteil. In der zweiten Hälfte erhöhte Elsad Zverotic mit einem Traumtor auf 2:0. Der Montenegriner traf trotz schwierigem Winkel ins Lattenkreuz.

Im dritten Spiel unter der Leitung von Bernard Challandes beherrschte YB das Geschehen ausnahmslos. Der Tabellenvorletzte, der ohne seine beiden besten Skorer Malonga und Moussilou auskommen musste, erspielte sich gegen die stabilen Gastgeber bis auf die Resultatbeschönigung von Roux in der Nachspielzeit kaum eine sehenswerte Aktion.

Young Boys - Lausanne 3:1 (1:0)

Stade de Suisse. - 13'413 Zuschauer. - SR Hänni. - Tore: 33. Costanzo (Foulpenalty) 1:0. 67. Zverotic (Gerndt) 2:0. 74. Afum (Costanzo) 3:0. 91. Roux 3:1.

Young Boys: Wölfli; Zverotic, Nef, Veskovac, Raimondi (74. Bürki); Doubai; Afum, Farnerud, Costanzo (85. Frey), Nuzzolo (67. Schneuwly); Gerndt.

Lausanne: Favre; Chakhsi, Katz, Tall, Facchinetti; Sanogo; Khelifi (57. Roux), Martin, Gabri, Avanzini; Guié Guié (74. Marazzi).

Bemerkungen: YB ohne Simpson, Spycher, Zarate, Affolter (alle verletzt), Lausanne ohne Moussilou, Malonga, Sonnerat, Meoli (alle verletzt). Verwarnungen: 29. Afum, 32. Tall, 59. Veskovac (alle Foul), 65. Costanzo (Unsportlichkeit), 79. Avanzini, 91. Gabri (beide Foul/im nächsten Spiel gesperrt).

Erstellt: 28.04.2013, 15:48 Uhr

Blogs

Mamablog «Süchtig sind wir doch alle!»

Nachspielzeit Die EU, das Foul und das weiche Recht

Die Welt in Bildern

Hi Fisch! Vor Hawaii lebt dieser Haifisch Namens Deep Blue. Wer mutig ist und lange die Luft anhalten kann, darf ihn unter Wasser streicheln (15. Januar 2019).
(Bild: JuanSharks) Mehr...