Agenda

4-Millimeter-Tage

Der analoge, handgeschriebene Taschenkalender lässt einem eine gewisse Restverantwortung für sein Tun.

Foto: Sabina Bobst

Foto: Sabina Bobst

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Digital Natives speichern alles Wichtige in ihrem Smartphone. Bilder, Videos, Whatsapp-Konversationen, what nicht noch alles. Und natürlich Termine. Das ist praktisch und modern, zumal man die passive Speicher- mit einer aktiven Erinnerungsfunktion koppeln kann: zehn Minuten vor der nächsten Sitzung piepst es, morgens kann das smarte Phone auf Arzt- oder Banktermine hinweisen. Wer heute eine Verabredung vergisst, kann sich nur noch unter schweren Glaubwürdigkeitsverlusten auf die Ausrede «Mein Handy war im Funkloch» retten.

Meine Agenda ist nie im Funkloch. Sie braucht auch keinen Akku, der ständig aufgeladen werden muss. Allerdings kann sie auch nicht piepsen, und wenn ich einen Termin vergesse, bin ich ganz allein schuld, weil ich ihn entweder nicht hineingeschrieben oder weil ich an dem Tag nicht hineingeschaut habe. Mein Taschenkalender lässt mir also eine gewisse Restverantwortung für mein Tun, und das ist mir auch ganz recht. Als Mensch aus dem analogen Zeitalter ist mir das Delegieren an technische Geräte sowieso nicht ganz geheuer. Ausserdem bin ich nicht nur an Vorgänge, sondern auch an Formate gewöhnt und halte an diesen Gewohnheiten gern fest.

Meine Agenda wird mir, seit ich bei Tagesanzeiger.ch/Newsnet arbeite, vom Unternehmen gestellt (gratis!). Es ist immer dasselbe Modell von der Firma Biella, der Typ heisst, warum auch immer, «Istanbul/Ladyplaner». Jedes Jahr kann man zwischen der blauen und der schwarzen Ausführung wählen; ich wechsle ab, logisch. 2016 ist gerade schwarz dran.

«Istanbul/Ladyplaner» ist eine schmale, unauffällige Angelegenheit, dünner als mein Smartphone, unwesentlich höher und breiter, und bringt einen ganzen Monat auf eine Doppelseite. Das bedeutet für einen einzelnenTag: Er darf nicht breiter als 16 Zentimeter und nicht höher als 4 Millimeter sein. Ich muss also klein schreiben und nicht zu viel in einen Tag packen – was mit etwas Disziplin auch klappt.

Die Agenda hat sogar als Bonus ein paar Zusatzseiten für wichtige Telefonnummern. Am liebsten sind mir aber die leeren Seiten. Im Moment findet man die noch im November.

Erstellt: 01.02.2016, 11:31 Uhr

Collection

Objektliebe

Artikel zum Thema

Tausend Leben

Glarner Tüechli Das traditionelle Tüechli aus dem Kanton Glarus ist nicht zuletzt ein hervorragender Eisbrecher. Mehr...

Andenken an eine Geiselnahme

Flugzeugmodell Es war einmal eine ruinierte Reise in Chile, auf der ein kleines Flugzeug eine grosse Rolle spielen sollte. Mehr...

Mein Turm

Der New Yorker Trump Tower Ich lasse den Blick über den Central Park schweifen. «Alles meins», denke ich mir. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Eine Liebe, die rostet

Die Vespa Unser Autor bringt es nicht übers Herz, seine alte Vespa wegzugeben – auch wenn sie seit Jahren stillsteht. Mehr...

Aparter Apparat

Kaffeemaschine von Hario Es ist faszinierend, dem Hario Water Dripper beim Machen von kaltem Kaffee zuzuschauen. Mehr...

Seidene Komfortzone

Pyjama Die Hose kommt in einem lockeren Schnitt, das Oberteil wie eine Bluse daher: Was gibt es bequemeres als den Pyjama? Mehr...