Abfall kommt unter den Boden

Moderne Technik soll in Kloten für Sauberkeit sorgen. Sämtliche Entsorgungsplätze werden mit unterirdischen Sammelcontainern ausgerüstet.

Unschöne Ansicht beim Stadthaus (hinten): Die Entsorgungsstelle Altbach/Stadthaus wird an die Bachstrasse verlegt.

Unschöne Ansicht beim Stadthaus (hinten): Die Entsorgungsstelle Altbach/Stadthaus wird an die Bachstrasse verlegt. Bild: David Baer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Stadtrat von Kloten möchte das Stadtbild verschönern und hat deshalb beschlossen, die oberirdischen Container der Entsorgungs-Sammelstellen im Laufe des nächsten Jahres durch Unterflur-Sammelstellen zu ersetzen. Das hat zur Folge, dass einige Standorte aufgehoben, verschoben oder zusammengelegt werden. So wird die Altglas-Sammelstelle an der Buchhalden mit der Sammelstelle am Reutlenplatz zusammengelegt und an die Ecke Reutlenring/Hagenholzstrasse verschoben. Die Sammelstellen Alte Landstrasse, Hohrainli, Lägernstrasse und Breitistrasse/Bahnhofstrasse bleiben bestehen und werden ebenfalls zu Unterflur-Sammelstellen umgebaut. Ebenso die Sammelstelle Altbach/Stadthaus, diese kommt nach der Umrüstung an die Bachstrasse zu stehen.

Für die Bewohner des Graswinkel-Quartiers wird die neue Unterflur-Sammelstelle vor dem Krankenheim an der Rankstrasse installiert. Mit der neuen Technik wird auch die Hauptsammelstelle am Römerweg ausgestattet. Diese Untergrundcontainer kommen an der Aussenseite entlang dem Römerweg zu stehen. Einzig für den Standort der Sammelstelle Hardackerstrasse/Balsberg konnte noch keine Lösung gefunden werden. Otto Spiegel, Abfallbeauftragter der Stadt Kloten, sagt, dass der Besitzer des Grundstückes auf dem die Container stehen, dieses anderweitig nutzen möchte. Bis jetzt habe man kein Grundstück in der Nähe gefunden, das sich für eine Sammelstelle eignen würde, so Spiegel.

Die Kosten pro Sammelstelle belaufen sich auf 50'000 bis 70'000 Franken. Die Container werden knapp 2,5 Meter im Boden versenkt. Ein Container braucht etwa ein Fläche von 2,5 Quadratmetern. Sichtbar ist nur die Einwurfsäule. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 09.09.2008, 20:33 Uhr

Blogs

History Reloaded 10 Unbekannte, die Geschichte schrieben

Sweet Home Diese Stylingfehler ruinieren die Einrichtung

Die Welt in Bildern

Wellness fürs Schaf: An der «Sichlete» nach dem Alpabzug gestern in Bern hält dieses Tier ganz entspannt seinen Kopf hin. Die Schur nach einem Sommer auf der Alp ist wohl tatsächlich eine Erleichterung (18: September 2017).
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...