Eishockey

Ambri siegt nach 1:4 mit einem Shorthander

Ambri-Piotta entscheidet das 198. Tessiner Derby gegen Lugano für sich. Die Gastgeber siegen nach einem 1:4-Rückstand mit 5:4 nach Verlängerung - dank eines Shorthanders.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auch im vierten Heimspiel von Ambri-Piotta kamen die Zuschauer in den Genuss einer Überzeit, wobei es in der Folge erstmals nicht zu einem Penaltyschiessen kam. Den Siegtreffer für die Gastgeber erzielte Adam Hall nach 32 Sekunden der Overtime, und dies in Unterzahl.

Die zweite Saisonniederlage für Lugano war nicht nur wegen des erhaltenen Shorthanders ärgerlich. Nach 38 Minuten hatte alles nach dem fünften Sieg in Serie für die "Bianconeri" gegen den Kantonsrivalen ausgesehen. Nach einem Doppelschlag in der 33. Minute innerhalb von 31 Sekunden führten die Gäste 4:1. Beim 3:1 reüssierte Julian Walker im ersten Powerplay von Lugano, vor dem vierten Tor liess Eric Walsky Ambris Verteidiger Benjamin Chavaillaz herrlich aussteigen.

Die ersten beiden Tore für die Gäste zum 2:0 (26.) hatte Fredrik Pettersson erzielt. Der Schwede, 2013 beim Gewinn des WM-Titels seines Landes dabei, befindet sich in einer beneidenswerten Form. Er erzielte bereits zum vierten Mal in dieser Saison einen Doppelpack und hat nun total zehn Tore auf dem Konto. Mit nunmehr 14 Punkten löste er Roman Wick an der Spitze der Skorerliste ab.

In der 38. Minute brachte der Amerikaner Keith Aucoin mit seinem ersten Tor im Dress von Ambri-Piotta die Hoffnung für die Leventiner zurück und leitete damit die Aufholjagd ein. In der 43. Minute verkürzte Alexandre Giroux auf 3:4, ehe Benjamin Chavaillaz (51.) seine Mannschaft in die Verlängerung rettete.

Ambri-Piotta - Lugano 5:4 (0:1, 2:3, 2:0, 1:0) n.V.

6500 Zuschauer. - Massy/Wehrli, Kovacs/Tscherrig. - Tore: 12. Pettersson (Klasen, Ulmer) 0:1. 26. Pettersson (Klasen, Sannitz) 0:2. 30. Stucki 1:2. 33. (32:24) Walker (Filppula, Steinmann/Ausschluss Giroux) 1:3. 33. (32:55) Walsky (Chiesa, Filppula) 1:4. 38. Aucoin (Duca, Zgraggen) 2:4. 43. Giroux 3:4. 51. Chavaillaz 4:4. 61. (60:32) Hall (Ausschluss Birbaum!) 5:4. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 2mal 2 Minuten gegen Lugano. - PostFinance-Topskorer: Steiner; Pettersson.

Ambri-Piotta: Zurkirchen; Trunz, Sidler; Kinrade, Gautschi; Birbaum, Chavaillaz; Grieder, Zgraggen; Grassi, Schlagenhauf, Lhotak; Steiner, Hall, Dostoinow; Duca, Aucoin, Giroux; Stucki, Fuchs, Lüthi.

Lugano: Manzato; Schlumpf, Vauclair; Hirschi, Ulmer; Chiesa, Kienzle; Maurer; Kostner, McLean, Reuille; Pettersson, Sannitz, Klasen; Walsky, Filppula, Murray; Walker, Steinmann, Fazzini.

Bemerkungen: Ambri ohne O'Byrne, Pestoni, Kobach, Lauper und Bianchi. Lugano ohne Kparghai und Dal Pian (alle verletzt). - Timeouts: Ambri-Piotta (33.); Lugano (60.).

Erstellt: 03.10.2014, 23:15 Uhr

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

Mamablog Mit Kindern über Flüchtlinge reden

Nachspielzeit Beim Foulpenalty ist zu vieles faul

Die Welt in Bildern

Hoch über dem Alltag: Eine Frau sitzt auf einer Hängebrücke und blickt hinunter auf den Schlegeis-Stausee bei Ginzling in Österreich. (21. Oktober 2018)
(Bild: Lisi Niesner) Mehr...