Asylzentrum: Eglisau im Recht

Beim Bahnhof Eglisau entsteht vorerst kein Asylzentrum. Die Baurekurskommission hat gegen den Kanton entschieden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Streit um das geplante Durchgangszentrum für 120 Asylsuchende hat der Gemeinderat von Eglisau einen Teilerfolg erzielt. Die Baurekurskommission hat den Rekurs des kantonalen Sozialamtes abgewiesen. Dieses hatte den Entscheid des Gemeinderats, die Baubewilligung für ein Asylzentrum zu verweigern, nicht hinnehmen wollen und Einspruch erhoben.

Der Gemeinderat begründete seinen negativen Entscheid damit, dass die geplanten Pavillons das Gesamtbild des Wohnquartiers stören würden. Die Baurekurskommission musste daraufhin beurteilen, ob die Behörde aus reiner Willkür gegen das Projekt entschieden hatte. Dies sei aber nicht der Fall gewesen, sagt André Proamer, stellvertretender Kanzleichef bei der Baurekurskommission. Der Gemeinderat habe in seinem Ermessen gehandelt und den Spielraum nicht überschritten. Berücksichtigt wurde zudem, dass es sich bei den Wohncontainern «um eine Behelfsbaute handelt», die über einen unbegrenzten Zeitraum in der beim Bahnhof gelegenen Wohngegend stehen bleiben soll. Ein Provisorium wäre allenfalls tragbar gewesen, so Proamer.

«Auf ein Asylzentrum angewiesen»

Gemeindepräsident Peter Keller hatte damit gerechnet, dass die Baurekurskommission zugunsten der Eglisauer entscheiden würde. Er geht jedoch davon aus, dass das Sozialamt das Urteil vor dem Verwaltungsgericht anfechten wird. Dies wollte Ruedi Hofstetter, Chef des kantonalen Sozialamtes, gestern aber nicht bestätigen. Er habe den Beschluss der Baurekurskommission noch nicht erhalten und müsse sich vorerst mit einem Juristen über das weitere Vorgehen beraten. Auf das pendente Baugesuch für einen alternativen Standort der Unterkünfte im Norden von Eglisau habe das Urteil aber keinen Einfluss. Mit der Zunahme der Asylfälle sei das Sozialamt nun erst recht auf ein Durchgangszentrum in Eglisau angewiesen, sagte Hofstetter. «Nur will uns das niemand glauben.» (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 09.09.2008, 20:44 Uhr

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

History Reloaded Warum Spanien als Nation scheitert

Sweet Home Die Farbe, die allen gefällt

Die Welt in Bildern

Alpaka trifft Kuh: 131 Lamas und Alpakas ziehen von der Alp Gorneren und der Griesalp im Kientla zurück ins Tal und beschnuppern beim Vorbeigehen die einheimischen Arten (26. September 2017).
(Bild: Urs Flüeler) Mehr...