Basel verabschiedet sich von Trudi Gerster

Im Basler Münster haben zahlreiche Trauergäste von der verstorbenen Märchenkönigin Trudi Gerster Abschied genommen. Regierungspräsident Guy Morin würdigte Gerster als Erzählerin und Politikerin.

Märchenkönigin Trudi Gerster wurde mit einer öffentlichen Abdankungsfeier im Basler Münster geehrt.
Video: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zahlreiche Trauergäste haben sich am Montagnachmittag im Basler Münster eingefunden, um Abschied von Trudi Gerster zu nehmen. Die Schweizer Märchenkönigin war am 27. April im Alter von 93 Jahren gestorben.

An der Trauerfeier würdigte der Basler Regierungspräsident Guy Morin die Verstorbene als Märchenerzählerin und Politikerin. Genauso wie sie beim Erzählen die Märchen intensiv miterlebt habe, habe sie sich auch intensiv in der Gesellschaft eingesetzt.

Die Märchen von Trudi Gerster hätten Generationen von Kindern in der Schweiz sehr viel bedeutet und täten dies heute noch, sagte Morin im Basler Münster. Ihre Erzählungen hätten vielen Kindern eine Heimat gegeben. In der Märchenwelt, erzählt von der Märchenfee Trudi Gerster, fühlten sie sich aufgehoben und geborgen.

Durch die Feier führt Benedict Schubert, Pfarrer an der Peterskirche in Basel. Zudem wirken gemäss einem in der Kirche aufgelegten Handzettel der Bündner Liedermacher Linard Bardill, das Euler Quartett und der Organist Felix Pachlatko mit.

Unbequeme und hartnäckige Politikerin

Von 1968 bis 1980 war Trudi Gerster indes auch Grossrätin des Kantons Basel-Stadt. Sie sei als eine der ersten Frauen nach Einführung des Frauenstimmrechts ins Parlament gewählt worden. Als Parlamentarierin und Politikerin sei sie unbequem und hartnäckig gewesen, Kollegen hätten sie geachtet und ihr Respekt gezollt.

«Ich wäre froh, wenn die Politik soviel innere Wahrheit wie die Märchen hätte», zitierte Morin Trudi Gerster aus dem Dokumentarfilm «Die Märchenkönigin». Ihrer Familie drückte er namens der Regierung Mitgefühl und grosse Achtung vor dem Wirken der Verstorbenen aus: «Es braucht solche Menschen wie Trudi Gerster, sie sind heilsam.» (kpn/sda)

Erstellt: 06.05.2013, 17:33 Uhr

Bildstrecke

Trudi Gerster ist gestorben

Trudi Gerster ist gestorben Die Schweizer Märchenkönigin Trudi Gerster starb in Basel im Alter von 93 Jahren.

Artikel zum Thema

Ausstellung über Trudi Gerster in Zürich

Das Landesmuseum plant eine Ausstellung über die am Wochenende verstorbene Schweizer Märchenerzählerin. Mehr...

Die gute Fee

Hintergrund Die grosse Schweizer Märchenkönigin Trudi Gerster ist mit 93 gestorben. Sie war aber nicht nur die Stimme der Nation, sondern kämpfte auch in der Politik für die Rechte der Frauen. Ein Nachruf. Mehr...

Die «Märlikönigin» Trudi Gerster ist tot

Die grosse Schweizer Märchenerzählerin Trudi Gerster ist mit 93 gestorben. Ihren ersten grossen Erfolg feierte sie bereits mit 19 – an der Landesausstellung von 1939. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Versteckspiel mit dem TV

Tingler Immer schöner

Die Welt in Bildern

Wo die Toten ruhen: Anlässlich des Feiertags Eid al-Fitr besuchen Muslime den Friedhof von Nadschaf im Irak, der mit 5 Millionen begrabenen Menschen als grösster der Welt gilt. (16. Juni 2017)
(Bild: Alaa Al-Marjani ) Mehr...