Eishockey

Bern verliert auch das dritte Saisonduell gegen Zug

Zug entscheidet auch das dritte Saisonduell gegen Bern für sich, diesmal 4:3 nach Penaltyschiessen. Für den SCB ist es im zwölften Heimspiel der Saison die zweite Niederlage - die zweite gegen Zug.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Damit gelang den Zugern eine starke Reaktion auf die 1:7-Blamage vom Vortag gegen Lugano. Es wäre für die Gäste gar mehr möglich gewesen als die zwei Punkte, führten sie doch bis zur 46. Minute 3:1. Immerhin setzten sie sich dank Lino Martschini und Pierre-Marc Bouchard im dritten Shootout in dieser Spielzeit erstmals durch. Martschini traf im dritten Penaltyschiessen zum dritten Mal.

Nach zwei Dritteln hätten die Zuger höher als mit 3:1 führen können, erspielten sie sich doch die besseren Chancen. Die ersten beiden Tore zum 2:0 (16.) erzielten sie innert 74 Sekunden. Vor dem 1:0 von Martschini (15.), der einen Schuss von Daniel Sondell ablenkte, hatte der Berner Center Byron Ritchie nur den Pfosten getroffen. Beim zweiten Treffer erwischte Doppel-Torschütze Fabrice Herzog SCB-Goalie Marco Bührer mit einem Backhand-Schuss in der nahen Ecke.

Für Bührer war die Partie danach zu Ende, sodass Nolan Schaefer zu seinem Debüt im SCB-Dress kam, wobei er durchaus überzeugte. Auch der Kanada-Schweizer musste sich allerdings von Herzog bezwingen lassen, nachdem dieser in Unterzahl von hinter dem Tor in den Slot ziehen und dort im zweiten Anlauf zum 3:1 (25.) reüssieren konnte. Die Berner Defensive präsentierte sich in dieser Szene alles andere als auf der Höhe.

Die Berner zeigten aber wie bereits am Vortag gegen Ambri-Piotta (4:2 nach 0:2) viel Moral und retteten sich dank einer feinen Einzelleistung von Christoph Bertschy (46.) und einem Powerplay-Treffer von Ritchie (50.) in die Verlängerung. Die Krönung blieb diesmal aber aus. Stattdessen erlitt der SCB die fünfte Niederlage in den letzten sechs Duellen gegen Zug.

Bern - Zug 3:4 (1:2, 0:1, 2:0, 0:0) n.P.

16'251 Zuschauer. - SR Mandioni/Massy, Kaderli/Kohler. - Tore: 15. (14:14) Martschini (Sondell, Sutter) 0:1. 16. (15:28) Herzog (Grossmann) 0:2. 18. Loichat (Krueger, Gragnani) 1:2. 25. Herzog (Lammer/Ausschluss Stephan!) 1:3. 46. Bertschy (Jobin) 2:3. 50. Ritchie (Ausschluss Grossmann) 3:3. - Penaltyschiessen: Holloway 1:0, Zangger -; Moser -, Martschini 1:1; Bertschy -, Bouchard 1:2; Ritchie -, Lammer -; Gardner -. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Bern, 5mal 2 Minuten gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Plüss; Bouchard.

Bern: Bührer/Schaefer (ab 16.); Jobin, Blum; Krueger, Gragnani; Kreis, Randegger; Grossniklaus; Bertschy, Plüss, Scherwey; Alain Berger, Reichert, Pascal Berger; Rüfenacht, Ritchie, Holloway; Moser, Gardner, Loichat.

Zug: Stephan; Ramholt, Grossmann; Schlumpf, Sondell; Lüthi, Alatalo; Erni, Blaser; Zangger, Bouchard, Herzog; Martschini, Sutter, Suri; Lammer, Diem, Schnyder; Christen, Dünner, Marchon.

Bemerkungen: Bern ohne Kobasew, Gerber und Furrer. Zug ohne Earl, Holden, Morant und Bürgler (alle verletzt). - Pfosten-/Lattenschüsse: 14. Ritchie, 39. Rüfenacht. - Timeout Zug (62.).v

Erstellt: 22.11.2014, 22:47 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Stadtblog Ruhe bewahren in der Stadt

Michèle & Friends Gestatten, DJ Geronto

Die Welt in Bildern

Schall und Rauch: Kiffer versammeln sich vor dem kanadischen Parlamentshaus in Ottawa, um bei der jährlichen sogenannten «4/20»-Demonstration teilzunehmen. Das Land hat den Cannabiskonsum legalisiert. (20. April 2018)
(Bild: Chris Wattie ) Mehr...