Eishockey

Bern verliert auch das dritte Saisonduell gegen Zug

Zug entscheidet auch das dritte Saisonduell gegen Bern für sich, diesmal 4:3 nach Penaltyschiessen. Für den SCB ist es im zwölften Heimspiel der Saison die zweite Niederlage - die zweite gegen Zug.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Damit gelang den Zugern eine starke Reaktion auf die 1:7-Blamage vom Vortag gegen Lugano. Es wäre für die Gäste gar mehr möglich gewesen als die zwei Punkte, führten sie doch bis zur 46. Minute 3:1. Immerhin setzten sie sich dank Lino Martschini und Pierre-Marc Bouchard im dritten Shootout in dieser Spielzeit erstmals durch. Martschini traf im dritten Penaltyschiessen zum dritten Mal.

Nach zwei Dritteln hätten die Zuger höher als mit 3:1 führen können, erspielten sie sich doch die besseren Chancen. Die ersten beiden Tore zum 2:0 (16.) erzielten sie innert 74 Sekunden. Vor dem 1:0 von Martschini (15.), der einen Schuss von Daniel Sondell ablenkte, hatte der Berner Center Byron Ritchie nur den Pfosten getroffen. Beim zweiten Treffer erwischte Doppel-Torschütze Fabrice Herzog SCB-Goalie Marco Bührer mit einem Backhand-Schuss in der nahen Ecke.

Für Bührer war die Partie danach zu Ende, sodass Nolan Schaefer zu seinem Debüt im SCB-Dress kam, wobei er durchaus überzeugte. Auch der Kanada-Schweizer musste sich allerdings von Herzog bezwingen lassen, nachdem dieser in Unterzahl von hinter dem Tor in den Slot ziehen und dort im zweiten Anlauf zum 3:1 (25.) reüssieren konnte. Die Berner Defensive präsentierte sich in dieser Szene alles andere als auf der Höhe.

Die Berner zeigten aber wie bereits am Vortag gegen Ambri-Piotta (4:2 nach 0:2) viel Moral und retteten sich dank einer feinen Einzelleistung von Christoph Bertschy (46.) und einem Powerplay-Treffer von Ritchie (50.) in die Verlängerung. Die Krönung blieb diesmal aber aus. Stattdessen erlitt der SCB die fünfte Niederlage in den letzten sechs Duellen gegen Zug.

Bern - Zug 3:4 (1:2, 0:1, 2:0, 0:0) n.P.

16'251 Zuschauer. - SR Mandioni/Massy, Kaderli/Kohler. - Tore: 15. (14:14) Martschini (Sondell, Sutter) 0:1. 16. (15:28) Herzog (Grossmann) 0:2. 18. Loichat (Krueger, Gragnani) 1:2. 25. Herzog (Lammer/Ausschluss Stephan!) 1:3. 46. Bertschy (Jobin) 2:3. 50. Ritchie (Ausschluss Grossmann) 3:3. - Penaltyschiessen: Holloway 1:0, Zangger -; Moser -, Martschini 1:1; Bertschy -, Bouchard 1:2; Ritchie -, Lammer -; Gardner -. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Bern, 5mal 2 Minuten gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Plüss; Bouchard.

Bern: Bührer/Schaefer (ab 16.); Jobin, Blum; Krueger, Gragnani; Kreis, Randegger; Grossniklaus; Bertschy, Plüss, Scherwey; Alain Berger, Reichert, Pascal Berger; Rüfenacht, Ritchie, Holloway; Moser, Gardner, Loichat.

Zug: Stephan; Ramholt, Grossmann; Schlumpf, Sondell; Lüthi, Alatalo; Erni, Blaser; Zangger, Bouchard, Herzog; Martschini, Sutter, Suri; Lammer, Diem, Schnyder; Christen, Dünner, Marchon.

Bemerkungen: Bern ohne Kobasew, Gerber und Furrer. Zug ohne Earl, Holden, Morant und Bürgler (alle verletzt). - Pfosten-/Lattenschüsse: 14. Ritchie, 39. Rüfenacht. - Timeout Zug (62.).v

Erstellt: 22.11.2014, 22:47 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Politblog Bomben im Bundeshaus

Von Kopf bis Fuss Darum sind probiotische Produkte oft unwirksam

Die Welt in Bildern

Was guckst du? Ein Kind spielt am Strand von Sydney, wo die aufblasbare Skulptur «Damien Hirst Looking For Sharks» des Künstlerduos Danger Dave und Christian Rager installiert ist. Sie ist Teil der Ausstellung Sculpture by the Sea. (19. Oktober 2018)
(Bild: Peter Parks) Mehr...