Eishockey

Biel entzaubert den Leader

Dem EHC Biel gelingt mit dem 2:0-Sieg über Leader HC Davos die Überraschung der Runde. Ryan MacMurchy und der ehemalige Davoser Marc Wieser erzielen die beiden Tore in der ersten Spielhälfte.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der HC Davos kassierte nach neun Siegen hintereinander wieder einmal eine Niederlage. Die Stärken des letzten Monats - hohes Tempo, Intensität und Gradlinigkeit - liessen die Bündner im Seeland vermissen. Zu Beginn der Partie wollten die Davoser den EHC Biel ausspielen, was nicht gelang. Es fehlte im Team von Arno Del Curto an Leidenschaft.

Der EHC Biel von Kevin Schläpfer findet nach dem enttäuschenden und schwachen Saisonstart langsam den Tritt. Innerhalb von drei Tagen feierten die Seeländer in Lugano und gegen Leader Davos die ersten beiden Saisonsiege in 60 Minuten. Vier der letzten fünf Partien gewann Biel. Gegen Davos zeigten die Bieler das mit Abstand beste Heimspiel. Die Tore von MacMurchy und Marc Wieser erwiesen sich als hochverdienter Ertrag für die Bemühungen. Das 2:0 war das erste Bieler Powerplay-Tor seit sechs Spielen.

Seinen zweiten Saison-Shutout musste sich der junge Bieler Keeper Lukas Meili vor allem in den Schlussminuten verdienen. Bis zur 45. Minute kamen die Bündner Gäste kaum zu gefährlichen Torszenen; ein Ablenker von Verteidiger Kevin Gloor Richtung eigenes Tor war bis zu diesem Zeitpunkt die schwierigste Prüfung für Meili. Im Finish rettete der Goalie mit Paraden gegen Bürgler (50.), Ambühl (51.) und Sciaroni (55.) das Zunull.

Biel - Davos 2:0 (1:0, 1:0, 0:0)

Eisstadion. - 4856 Zuschauer. - SR Clément/Kurmann, Bürgi/Küng. - Tore: 9. MacMurchy (Peter, Spylo) 1:0. 30. Marc Wieser (Spylo, Brendan Bell/Ausschluss Rizzi) 2:0. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Biel, 3mal 2 Minuten gegen Davos. - PostFinance-Topskorer: Spylo; Paulsson.

Biel: Meili; Brendan Bell, Jecker; Dario Trutmann, Gossweiler; Cadonau, Gloor; Rouiller, Stefan Moser; Marc Wieser, Kellenberger, Tschantré; Spylo, Peter, MacMurchy; Ulmer, Oliver Kamber, Herburger; Sebastian Sutter, Ehrensperger, Füglister.

Davos: Genoni; Schneeberger, Guerra; Jan von Arx, Grossmann; Rizzi, Forster; Back, Koistinen; Sciaroni, Samuel Walser, Hofmann; Bürgler, Corvi, Ambühl; Guggisberg, Lindgren, Paulsson; Ryser, Reto von Arx, Dino Wieser.

Bemerkungen: Biel ohne Gaetan Haas, Fey und Wetzel, Davos ohne Schommer (alle verletzt). - Timeout Davos (49.).

Erstellt: 11.10.2013, 22:28 Uhr

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Sweet Home Versteckspiel mit dem TV

Tingler Immer schöner

Die Welt in Bildern

Wo die Toten ruhen: Anlässlich des Feiertags Eid al-Fitr besuchen Muslime den Friedhof von Nadschaf im Irak, der mit 5 Millionen begrabenen Menschen als grösster der Welt gilt. (16. Juni 2017)
(Bild: Alaa Al-Marjani ) Mehr...