Blumen, Darm, Paprika

Galerist Armin Berger hat sich an der ZHdK umgesehen – und sechs Talente zu sich eingeladen.

Kunst wie eine Sitzung beim Psychoanalytiker:
Installation von Kamran Behrouz.

Kunst wie eine Sitzung beim Psychoanalytiker: Installation von Kamran Behrouz. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Y? Nein, es geht hier für einmal nicht um dauerhavarierte Kunst-Schaukel-­Hybriden. Wenn bei Galerist Armin Berger «Y» auf dem Programm steht, sind vielmehr Young Talents am Drücker. Schon zum dritten Mal gastiert in seinen Wipkinger Schauräumen Kunstnachwuchs aus ­der ZHdK – und liefert Output von frisch bis forsch, ­beziehungsweise: vom einbetonierten Staubwedel bis zur Darmspiegelung.

Letztere läuft in Video-Endlosschlaufe als Teil einer Multimediainstallation von Kamran Behrouz aus Teheran; es geht um Identität und wohl auch darum, ob man sich wohlfühlt in seiner (Schweizer) Haut, denn da steht auch so etwas wie ein Brautkleid aus (künstlicher) Dermis: unten Reifrock, oben Nippel. Kunst wie eine Sitzung beim Psychoanalytiker: aufwühlend, tiefschürfend, mehrdeutig.

Eher poetisch ist dann, was das Duo Hauser?/Schmid vorlegt. Wer durch den schwarzen Vorhang ins abgedunkelte Räumchen dahinter tritt, findet einen Tisch vor, auf den von der Decke herunter projiziert wird, was eben auf so einen Tisch gehört: leere Gläser, Weinflecken, Törtchenreste. Und: ein kleiner Strauss aus Schnittblumen, die erst tapfer gegen das Verwelken ankämpfen und dann, nach und nach, die Köpfchen hängen lassen. Ein bisschen traurig ist das, gleichzeitig wunderschön, und vor allem: herrlich langsam.

Ebenfalls mit Video arbeitet Mo Diener bei ihrem Langzeitprojekt zu Jenischen in der Schweiz. Das ist Doku mit subtilen Glanzmomenten, etwa, wenn einer der Befragten sich darüber beklagt, dass viele den ­Jenischen gegenüber Vorurteile hätten: «Die Leute meinen, wir täten Paprika an alles, was wir essen. ­Dabei, wir sind doch keine Ungarn!»

Fortsetzung folgt – bei Mo Diener, aber hoffentlich auch bei den anderen Künstlern der Ausstellung. Und bei der Y-Schaukel im Hardaupark sowieso.

Bis Anfang März. Öffnungszeiten: Mo/Do-Sa 13-19 Uhr

Erstellt: 12.02.2014, 14:15 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Mamablog Von wegen «Weichei-Papa»!

Sweet Home Hier hat Fernweh ein Zuhause

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Farbenspiel: Hibiskusblüten spiegeln sich auf einer nassen Fensterscheibe bei Frankfurt am Main. (14. Juli 2019)
(Bild: Frank Rumpenhorst) Mehr...