Industrie

Bobst rutscht im ersten Halbjahr tiefer in die roten Zahlen

Der Verpackungsmaschinenhersteller Bobst hat im ersten Halbjahr einen Reinverlust von 31,2 Millionen

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Fr. erlitten. Damit ist das Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Im ersten Halbjahr 2011 betrug der Verlust 27,7 Millionen Franken.

Der Umsatz sank im ersten Semester des laufenden Geschäftsjahres um 5,2 Prozent auf knapp 533 Millionen Franken, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Der Betriebsverlust (EBIT) sank innert Jahresfrist leicht von 24,2 Millionen auf 23,4 Millionen Franken.

Als Gründe für den Umsatzrückgang nennt Bobst einen niedrigen Auftragsbestand zu Beginn des Berichtsjahrs sowie den unterschiedlichen Produktemix. Das tiefe Umsatzvolumen und die Unterauslastung der Fertigungskapazitäten in der Schweiz hätten die Ergebnisse negativ beeinflusst.

Für das Gesamtjahr gibt sich Bobst dennoch optimistisch. Der Umsatz dürfte aufgrund der bestehenden Aufträge 1,2 Milliarden Fr. steigen. Insgesamt dürfte ein mit dem Vorjahr vergleichbares Ergebnis erzielt werden, heisst es in der Mitteilung.

2011 hatte Bobst einen konsolidierten Reingewinn von 2,5 Millionen Fr. erzielt. Das Betriebsergebnis lag bei 27,5 Millionen Franken. Der Gesamtumsatz belief sich auf 1,27 Milliarden Franken.

Erstellt: 28.08.2012, 08:10 Uhr

Blogs

Stadtblog Ruhe bewahren in der Stadt

Mamablog Gelassen bleiben – eine Anleitung

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Schall und Rauch: Kiffer versammeln sich vor dem kanadischen Parlamentshaus in Ottawa, um bei der jährlichen sogenannten «4/20»-Demonstration teilzunehmen. Das Land hat den Cannabiskonsum legalisiert. (20. April 2018)
(Bild: Chris Wattie ) Mehr...