Finanzpolitik

Börsen-Chef will Schweizer Finanzplatz einen

Die Schweizer Börsenbetreiberin SIX Group unternimmt einen neuen Versuch, die Akteure des Schweizer Finanzplatzes zu einen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bis im Frühherbst will SIX-Konzernchef Urs Rüegsegger die Forderungen der Branche an Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf in einem sogenannten Masterplan bündeln.

Der Schweizer Finanzplatz brauche dringend eine kohärente Strategie, sagte Rüegsegger in einem Interview mit der «SonntagsZeitung». «Die Schweiz steckt zu sehr in der Defensive», kritisierte er. Die Politik und die Verwaltung hätten das Zepter übernommen, ohne dass die Akteure des Finanzplatzes die Strategie mitbestimmen könnten.

Dies will der Börsen-Chef ändern. Unter der Leitung des «neutralen Akteurs» SIX-Group solle sich die Finanzbranche zusammenraufen und dem Bundesrat «Inputs liefern». Zu den dringendsten Fragen zählt Rüegsegger folgende: «Was unternehmen wir, wenn die deutsche Länderkammer die Abgeltungssteuer abschmettert?»

Die Finanzplatzstrategie Widmer-Schlumpfs, die im Herbst erwartet wird, müsse «klare Positionen zu den zentralen Fragen» liefern. Dazu zählt der Börsen-Chef auch den «Schutz der Privatsphäre für Bankkunden» oder «wie wir Steuerfragen lösen». Die Finanzministerin müsse weiter klären, «wie weit wir uns dazu verpflichten, vom Schwarzgeld Abstand zu nehmen».

Der stattfindende Umbruch am Schweizer Finanzplatz beeinträchtige auch die Börsenbetreiberin SIX Group, sagte Rüegsegger. Die Zahl der Handelstransaktionen sei im Vergleich zum Jahr 2007, also im Vorfeld zur Finanzkrise, um rund 40 Prozent gesunken.

Erstellt: 15.04.2012, 10:54 Uhr

Blogs

History Reloaded Die geköpfte Königin

Sweet Home Ab ins Einzelbett

Die Welt in Bildern

Tischlein deck dich: Ultra-orthodoxe Juden der Nadvorna-Dynastie begehen in Bnei Brak, Israel, das Neujahrsfest der Bäume. (21. Januar 2019)
(Bild: Oded Balilty/AP) Mehr...