Eishockey

Bruins deklassieren die Penguins auswärts 6:1

Für Pittsburgh wird die Lage im Final der Eastern Conference ungemütlich. Die Penguins bezogen gegen Boston eine empfindliche 1:6-Heimniederlage und liegen nach zwei Breaks bereits 0:2 zurück.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit einem Fehlpass leitete die kanadische Hockey-Ikone Sidney Crosby Pittsburghs Untergang bereits nach 28 Sekunden ein. Marchands frühem 1:0 liessen Playoff-Topskorer Krejci und Horton im ersten Drittel weitere kursweisende Treffer folgen.

Für Tomas Vokoun, den glücklosen Keeper der Penguins, endete die Partie nach dem 0:3 vorzeitig. Der zweifache Weltmeister stoppte nur neun Schüsse und überliess seinen Posten Marc-André Fleury.

Nach dem perfekten Start zur Serie gegen Pittsburgh spricht nun auch die NHL-Statistik diskussionslos für Boston, den Champion der vorletzten Saison: 16-mal in Serie genügte eine 2:0-Führung zum Vorstoss in den Stanley-Cup-Final.

Erstellt: 04.06.2013, 08:01 Uhr

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Sweet Home Best of Homestory: Ein Mann, ein Hund, ein Haus

Tingler Für immer Madge

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...