Caterer nimmt Behinderte an Bord

Die Nachfrage nach integrierten Arbeitsplätzen für Menschen mit Behinderungen ist gross. Im Caterer Gate Gourmet hat der Verein Wisli nun einen Partner gefunden.

«Mir gefällt die Arbeit am Flughafen»: Helen Fuhrer von Wisli Gate Catering.

«Mir gefällt die Arbeit am Flughafen»: Helen Fuhrer von Wisli Gate Catering. Bild: Yvon Baumann

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Schnapsfläschchen bereitstellen, Plastikbecher nachrüsten, Geschirr auslegen: Vielen Menschen wären diese Arbeiten beim Airline-Caterer Gate Gourmet zu monoton. Für die psychisch beeinträchtigten Mitarbeitenden der Werkstatt Wisli in Bülach sind sie aber eine willkommene Abwechslung. Zehn von ihnen arbeiten seit Juni bei Gate Gourmet. Die Pilotphase ist soeben abgeschlossen worden. Und Markus Gfeller, General Manager von Gate Gourmet, zieht eine positive Bilanz. Die Mitarbeitenden vom Wisli Gate Catering, so die offizielle Bezeichnung, hätten ihre Arbeiten zuverlässig erledigt und würden sich gut in den Betrieb einfügen. «Ihr Enthusiasmus wirkt ansteckend», sagt Markus Gfeller.

Die neuen Arbeitskräfte sind stolz, die Betriebskleidung von Gate Gourmet zu tragen. Darin sieht Christof Bidoggia, Leiter der Geschäftsstelle Wisli, auch einen grossen Vorteil dieses Modells. Die psychisch behinderten Menschen finden einen Platz im Arbeitsmarkt und werden Teil eines Unternehmens. Wenn auch nicht ganz. Nach wie vor stehen sie beim Verein Wisli unter Vertrag und werden vor Ort von einem Wisli-Betreuer begleitet, der sie je nach geistiger und körperlicher Verfassung unterstützen oder fordern kann.

Arbeit vom Flugplan unabhängig

Die Angestellten von Wisli Gate Catering arbeiten zwar in einer für sie eingerichteten Abteilung, sind aber ständig mit anderen Mitarbeitenden von Gate Gourmet in Kontakt. Ihre Tätigkeiten sind vom Flugplan unabhängig, wodurch sie nicht dem Stress des Flugbetriebs ausgesetzt sind. So ist es auch nicht weiter tragisch, wenn einer der Mitarbeitenden kurzfristig ausfällt. Wer überfordert ist, kann jederzeit wieder in der geschützten Werkstatt in Bülach integriert werden. Ersatz ist schnell gefunden. Die Nachfrage, am Flughafen zu arbeiten, ist gross. Die Mitarbeitenden von Wisli Gate Catering verdienen ein wenig mehr Lohn als ihre Kollegen in Bülach.

Gemäss Markus Gfeller von Gate Gourmet soll die Zusammenarbeit mit dem Wisli längerfristig dauern und kontinuierlich bis auf 30 Arbeitsplätze ausgebaut werden. Darauf soll auch das sensible Fluggeschäft keinen Einfluss haben. Schliesslich war es der Airline-Caterer, der Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung eine Chance geben wollte und im Verein Wisli einen Partner gefunden hat. Betriebswirtschaftlich gehe die Rechnung dieser Zusammenarbeit auf, sagt Markus Gfeller – und zwar ohne Subventionen. Dies sei auch das Ziel einer solchen Partnerschaft, fügt Christof Bidoggia vom Wisli hinzu. Er hofft, dass weitere Firmen dem Beispiel von Gate Gourmet folgen werden. Denn der Bedarf für integrierte Arbeitsplätze sei gross. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 08.09.2008, 22:46 Uhr

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Mamablog Beisshemmung vor der Zahnspange

Geldblog Softwarefirma profitiert von Banken unter Druck

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Nichts für schwache Arme: Chinesische Arbeiter formen ein Tonfass in einer Porzellanfabrik in Jingdezhen (23. September 2017).
Mehr...