Dada klebt Dir eins - Künstler im Häuserkampf

Das Cabaret Voltaire wirbt mit Aufklebern in der ganzen Stadt Zürich für den Erhalt des Dada-Hauses in der Innenstadt. Die roten Kleber sorgen im gegnerischen Lager bereits für rote Köpfe.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Alles ist Kunst – alles muss weg». Unter diesem Motto ruft das Cabaret Voltaire zu einer aussergewöhnlichen Aktion im Vorfeld der Abstimmungen vom 28. September 2008 (siehe Linkbox). In einem Online-Kunst-Supermarkt können Hydranten, Abfalleimer oder ganze Gebäudekomplexe der Stadt Zürich erstanden werden. Den Preis bestimmen die Käufer selbst. Roger Schawinski liess sich beispielsweise den Kauf der Kanzlei-Turnhalle 111 Franken kosten. Der Erlös aus dem Kunst-Supermarkt soll zum Erhalt der Dada-Bewegung beitragen.

Irgendwelche illegalen Geschichten

Ist ein Objekt erst mal verkauft, wird es mit einem roten Kleber markiert – ähnlich wie die roten Punkte an verkauften Galerie-Bildern. Doch gerade diese roten Punkte sorgen für rote Köpfe. «Die Dadaisten machen mal wieder irgendwelche illegale Geschichten. Das geht einfach nicht», wettert SVP-Gemeinderat Mauro Tuena. Er halte nichts von solchen Aktionen. «Ich weiss einfach nicht, was das mit dem ursprünglichen Gedankengut der Dadaisten zu tun haben soll.»

Tuena ist der Ansicht, dass es sich hier um eine illegale Aktion handelt. «Das ist im weitesten Sinne Sachbeschädigung», so der SVP-Politiker, «zudem müssten die Dadaisten eine Bewilligung haben. Wenn ich ein Plakat von mir aufhängen will, dann muss ich das auch bewilligen lassen – selbst wenn ich es in meinem eigenen Garten aufhänge.»

Noch keine Anzeige eingegangen

Bei der Stadtpolizei Zürich nimmt man die Aktion des Cabaret Voltaire gelassener auf. «Wenn jemand sich durch die Kleber gestört fühlt oder sich ein Eigentümer bei uns meldet, der Anzeige wegen Sachbeschädigung erstatten will, dann müssen wir handeln. Bisher sind bei uns keine Anzeigen eingegangen», sagt Mediensprecher Marco Cortesi auf Anfrage. Sollte es tatsächlich zu Beanstandungen kommen, dann müsste das Cabaret Voltaire für den entstandenen Schaden aufkommen. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 04.09.2008, 16:08 Uhr

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Mamablog Beisshemmung vor der Zahnspange

Geldblog Softwarefirma profitiert von Banken unter Druck

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Nichts für schwache Arme: Chinesische Arbeiter formen ein Tonfass in einer Porzellanfabrik in Jingdezhen (23. September 2017).
Mehr...