Den grünen Teppich ausgerollt

Der Fussballplatz in Richterswil ist wieder grün. In langen Rollen wurde der neue Rasen aus Deutschland nach Richterswil geliefert.

Er ist da: Der neue Rasen für den Sportplatz Chalchbüel in Richterswil.

Er ist da: Der neue Rasen für den Sportplatz Chalchbüel in Richterswil. Bild: Patrick Gutenberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der neue Rasen ist da. Gestern wurden die 2,20 Meter breiten und 30 Meter langen Rollen vom Hersteller aus Süddeutschland nach Richterswil geliefert. Am gleichen Tag haben sechs Mitarbeiter der Horgner Firma Trüb AG mit sogenannten Legemaschinen die 7400 Quadratmeter grosse Naturrasenfläche auf dem neuen Fussballplatz Chalchbüel verlegt, ein erstes Mal gepflegt und bewässert.

Die Sanierung des 27 Jahre alten Fussballplatzes kostet etwa 700'000 Franken. Am 25. April dieses Jahres haben die Stimmbürger dem neuen Rasen zugestimmt. Dank der modernen Grünfläche ist das Feld 25 Stunden pro Woche bespielbar. Vorher waren nur maximal 15 Stunden möglich.

Vorfreude auf Rückrunde

Die Spezialisten der Trüb AG haben der Gemeinde und dem Fussballklub den Rollrasen empfohlen, weil das Grün schneller wieder bespielbar ist. Mindestens vier Monate müssen die Richterswiler Fussballerinnen und Fussballer aber noch auf diesen Moment warten. Bis dann heisst es: Betreten verboten.

Alle Hinspiele der aktuellen Saison bestreiten die zwei Frauen-Equipen, zwei Aktivmannschaften, das Senioren- sowie das Veteranenteam des FC Richterswil auswärts – einzig die 16 Juniorinnen- und Juniorenmannschaften treten auch zu Hause an. Die erwachsenen Fussballerinnen und Fussballer freuen sich schon jetzt auf die Rückrunde. Denn dann ist jedes Spiel ein Heimspiel. Und erst noch auf einem neuen Rasen. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 14.09.2010, 23:58 Uhr

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss «Ciao, Bella»

Welttheater Mit Dosentomaten in den Brexit

Die Welt in Bildern

Segeln hart am Wind: Die Teilnehmer der Skûtsjesilen - Meisterschaften im niederländischen Friesland schenken sich nichts. (15. August 2018)
(Bild: Siese Veenstra/EPA) Mehr...