Der Wädenswiler Stadtrat will 2009 die Steuern trotz Defizit senken

Die Wädenswiler Rechnung soll im kommenden Jahr mit einem Defizit von 6,1 Millionen Franken schliessen. Dennoch will der Stadtrat die Steuern um 3 auf 90 Prozentpunkte senken.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

2007 betrug der Steuerfuss noch 95 Prozent, heuer 93, und 2009 soll er auf 90 Prozent sinken. So jedenfalls sieht der Stadtrat die Entwicklung der Steuerbelastung im am Freitag veröffentlichten Budget vor. Zusammen mit der Oberstufenschulgemeinde (20 Prozent) soll der Gesamtsteuerfuss 2009 demnach 110 Prozent betragen. Ob der Gemeinderat dem Antrag der Exekutive folgt, entscheidet sich an der Sitzung vom 15. Dezember.

Steuern tiefer als kantonales Mittel

Die Senkung des Gesamtsteuerbelastung auf 110 Prozent sei trotz Finanzmarktkrise «angemessen und aus heutiger Sicht verkraftbar», schreibt der Stadtrat in seiner Begründung. Weil der Wädenswiler Steuerfuss aufgrund der beabsichtigten Senkung 2009 erstmals unter das kantonale Mittel von 113 Prozent fällt, muss die Stadt auf die Steuerkraftausgleichsberechtigung verzichten. Aus diesem Topf soll in diesem Jahr laut letztjährigem Voranschlag immerhin eine Million Franken in die Wädenswiler Stadtkasse fliessen.

Trotz der Steuersenkung soll der Gesamtsteuerertrag um 6,8 Prozent auf 54,7 Millionen Franken steigen – bei Gesamteinnahmen von 143,8 Millionen und einem Totalaufwand von 149,8 Millionen Franken. Aufgrund der regen Bautätigkeit und des damit verbundenen Handels mit unüberbauten Grundstücken sollen auch 2009 ausserordentlich hohe Grundstückgewinnsteuern anfallen. Der Stadtrat rechnet mit 7 Millionen Franken. Auffallend ist auch der hohe Anteil an Steuern früherer Jahre. Im Vergleich mit dem Budget 2008 sollen aus dieser Quelle 1,7 Millionen mehr und gesamthaft 6,5 Millionen Franken in die Stadtkasse gespült werden.

Finanzkräftiger – höhere Lohnkosten

In Wädenswil sollen aber nicht nur die Erträge steigen, sondern auch die Aufwendungen. Ins Gewicht fallen in erster Linie die höheren Einkaufspreise im Erdgas- und Tankstellengeschäft. Auch der Anteil der Stadt an den Lehrerlöhnen soll um 3,8 Prozent steigen. Grund dafür ist die gestiegene Finanzkraft von Wädenswil, was zu einer Erhöhung des Gemeindeanteils von 58,4 auf 63,8 Prozent führt.

Treffen die Annahmen des Stadtrats zu, wird das Eigenkapital der Stadt Ende 2009 noch 46,1 Millionen Franken betragen. Aus einem Vermögen pro Einwohner von 735 Franken im Jahr 2007 soll Ende des kommenden Jahres eine kleine Nettoschuld von 45 Franken pro Einwohner werden.

In der Investitionsrechnung fällt der mit 42 Prozent tiefe Selbstfinanzierungsgrad auf. Grund sind ausserordentlich hohe Investitionen von 18,9 Millionen Franken. Im Durchschnitt der Jahre 2005 bis 2009 beträgt der Selbstfinanzierungsgrad jedoch satte 112 Prozent. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 03.10.2008, 22:26 Uhr

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Blogs

Never Mind the Markets Das verflixte siebte Jahr

Mamablog Die Tage der Ehe sind gezählt

Die Welt in Bildern

Lange Nase: Tänzer zeigen eine Episode ihres Stücks vor dem Opernhaus in Sydney. (22. August)
(Bild: EPA/DAVID MOIR ) Mehr...