Fussball

Drei weitere Geisterspiele für ZSKA Moskau

Nach dem "Geisterspiel" gegen Bayern München muss der russische Meister ZSKA Moskau auch die nächsten drei Heimspiele in der Champions League vor leeren Rängen austragen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Disziplinarkommission der UEFA sprach nach erneuten rassistischen Entgleisungen der ZSKA-Fans im ersten Gruppenspiel bei der AS Roma die drastische Strafe aus. Zudem muss ZSKA Moskau eine Busse von 200'000 Euro bezahlen und darf keine Tickets für die restlichen Auswärtsspiele in der Champions-League-Gruppenphase verkaufen. Die Moskauer können gegen das Urteil Rekurs einlegen.

In der Vergangenheit war der Verein, bei dem der frühere Young Boy Seydou Doumbia unter Vertrag steht, mehrmals wegen rassistischer Entgleisungen seiner Fans negativ aufgefallen. In Rom breiteten sie im Stadion ein Transparent mit rechtsextremem Inhalt aus und griffen Polizisten an.

Erstellt: 03.10.2014, 18:12 Uhr

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

History Reloaded Die willkommene Einmischung der USA

Von Kopf bis Fuss Fleisch oder nicht Fleisch – das ist hier die Frage

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Nacktbaden: TeilnehmerInnen des Dark Mofo Sommersonnenwenden Nackschwimmens stürzen sich in den Fluss Derwent im australischen Hobart. (22.Juni 2018)
(Bild: Rob Blakers/EPA) Mehr...