Rüstungsindustrie

EADS will nach geplatzter Fusion Rüstungsgeschäft überdenken

London Nach der gescheiterten Fusion mit dem britischen Konzern BAE stellt EADS seine Rüstungsaktivitäten auf den Prüfstand.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Konzern will nun die Strategie in dieser Sparte überdenken.

Dies schrieb EADS-Chef Tom Enders in einem Brief an die Mitarbeiter, aus welchem die «Financial Times» (Onlineausgabe) am Donnerstag zitierte.

Am Mittwoch hatten beide Unternehmen bekanntgegeben, dass die geplante Mega-Fusion gescheitert sei. Durch das Zusammengehen wäre der weltweit grösste Luftfahrt- und Rüstungskonzern mit über 220'000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von mehr als 70 Milliarden Euro entstanden. Streitpunkt waren zuletzt britische Bedenken gegen die geplanten Staatsbeteiligungen von Deutschland und Frankreich an dem neuen Konzern.

Erstellt: 11.10.2012, 09:48 Uhr

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Von Kopf bis Fuss Schwanger dank Zyklus-App?

Mamablog Zu jung fürs Brett? Blödsinn!

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Ihr Kopf ist so gross wie das Junge: Das Nashhorn Baby Kiano steht im Zoo von Erfurt neben seiner Mutter. (15. Januar 2019)
(Bild: Martin Schutt) Mehr...