Rüstungsindustrie

EADS will nach geplatzter Fusion Rüstungsgeschäft überdenken

London Nach der gescheiterten Fusion mit dem britischen Konzern BAE stellt EADS seine Rüstungsaktivitäten auf den Prüfstand.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Konzern will nun die Strategie in dieser Sparte überdenken.

Dies schrieb EADS-Chef Tom Enders in einem Brief an die Mitarbeiter, aus welchem die «Financial Times» (Onlineausgabe) am Donnerstag zitierte.

Am Mittwoch hatten beide Unternehmen bekanntgegeben, dass die geplante Mega-Fusion gescheitert sei. Durch das Zusammengehen wäre der weltweit grösste Luftfahrt- und Rüstungskonzern mit über 220'000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von mehr als 70 Milliarden Euro entstanden. Streitpunkt waren zuletzt britische Bedenken gegen die geplanten Staatsbeteiligungen von Deutschland und Frankreich an dem neuen Konzern.

Erstellt: 11.10.2012, 09:48 Uhr

Blogs

Von Kopf bis Fuss «Ciao, Bella»

Geldblog Warum Immobilien im Ausland riskanter sind

Abo

Jetzt von 20% auf alle Digitalabos profitieren

Mit dem Gutscheincode DIGITAL20 erhalten Sie 20% Rabatt auf alle nicht-rabattierten Digitalabos.
Jetzt einlösen!

Die Welt in Bildern

Segeln hart am Wind: Die Teilnehmer der Skûtsjesilen - Meisterschaften im niederländischen Friesland schenken sich nichts. (15. August 2018)
(Bild: Siese Veenstra/EPA) Mehr...