Leichtathletik

Eaton und Reese überragend

Für die beste Leistung des Schlusstages an den Hallen-Weltmeisterschaften in Istanbul zeichnet die Weitspringerin Brittney Reese verantwortlich.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die 25-jährige Amerikanerin stiess mit 7,23 m in der ewigen Indoor-Bestenliste hinter Heike Drechsler (De/7,37) und Galina Tschistjakowa (Russ/7,30) auf Rang 3 vor. Es war der weiteste Sprung seit 1989. Reese gewann ihren vierten WM-Titel seit 2009, den zweiten in der Halle. Auch die Jahresweltbestleistung des 20-jährigen Amerikaners Will Claye im Dreisprung (17,70) kann sich sehen lassen.

Nach der ukrainischen Fünfkämpferin Natalja Dobrinska gelang auch dem Amerikaner Asthon Eaton im Siebenkampf ein Weltrekord. Eaton verbesserte den eigenen Hallen-Weltrekord im Siebenkampf gleich um 77 Punkte. Nach einem grandiosen Wettkampf sicherte sich der 24-Jährige mit 6645 Zählern erstmals die Goldmedaille.

Im Stabhochsprung der Frauen feierte Jelena Isinbajewa ihren ersten "grossen" Titel seit dem Olympiasieg 2008. Der 29-jährigen Russin genügten 4,80 m. Ihren 29. Weltrekord verpasste sie allerdings; sie scheiterte dreimal auf 5,02. Die kenianische Olympiasiegerin über 800 m, Pamela Jelimo, siegte in der Jahresweltbestleistung von 1:58,83.

Eine überraschende Niederlage erlitt über 60 m Hürden der Chinese Liu Xiang. Der Olympiasieger von 2004 musste sich mit 7,49 Sekunden von Aries Merritt (7,44) geschlagen geben. Der Amerikaner stand erstmals überhaupt an einem Grossanlass auf dem Podest.

Resultate. Männer. 800 m: 1. Mohammed Aman (Äth) 1:48,36. 2. Jakub Holusa (Tsch) 1:48,62. 3. Andrew Osagie (Gb) 1:48,92.

3000 m: 1. Bernard Lagat (USA) 7:41,44. 2. Augustine Choge (Ken) 7:41,77. 3. Edwin Cheruiyot Soi (Ken) 7:41,78.

60 m Hürden: 1. Aries Merritt (USA) 7,44. 2. Liu Xiang (China) 7,49. 3. Pascal Martinot-Lagarde (F) 7,53.

4x400 m: 1. USA (Frankie Wright, Calvin Smith, Manteo Mitchell, Gil Roberts) 3:03,94. 2. Grossbritannien 3:04,72. 3. Trinidad und Tobago 3:06,85.

Hoch: 1. Dimitrios Chondrokoukis (Grie) 2,33. 2. Andrej Silnow (Russ) 2,33. 3. Iwan Uchow (Russ) 2,31.

Drei: 1. Will Claye (USA) 17,70 (JWB). 2. Christian Taylor (USA) 17,63. 3. Ljukman Adams (Russ 17,36.

Frauen. 60 m: 1. Veronica Campbell-Brown (Jam) 7,01 (JWB). 2. Murielle Ahoure (Elf) 7,04. 3. Tianna Madison (USA) 7,09.

800 m: 1. Pamela Jelimo (Ken) 1:58,83 (JWB). 2. Nataliia Lupu (Ukr) 1:59,67. 3. Erica Moore (USA) 1:59,97.

3000 m: 1. Hellen Obiri (Ken) 8:37,16. 2. Meseret Defar (Äth) 8:38,26. 3. Gelete Burka (Äth) 8:40,18.

4x400 m: 1. Grossbritannien (Shana Cox, Nicola Sanders, Christine Ohuruogu, Perri Shakes-Drayston) 3:28,76 (JWB). 2. USA 3:28,79. 3. Russland 3:29,55.

Stab: 1. Jelena Isinbajewa (Russ) 4,80. 2. Vanessa Boslak (Fr) 4,70. 3. Holly Bleasdale (Gb) 4,70. Ferner: 8. Nicole Büchler 4,55 (SR, zuvor Büchler 4,52/19.02.2012 in St. Gallen).

Weit: 1. Brittney Reese (USA) 7,23 (JWB). 2. Janay DeLoach (USA) 6,98. 3. Shara Proctor (Gb) 6,89. Ferner (in der Qualifikation gescheitert): 12. Irene Pusterla (Sz), 6,45.

Erstellt: 11.03.2012, 19:50 Uhr

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Mamablog Sex – und kaum Ahnung vom Verhüten

Outdoor Die Jagd nach der Krone

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Vatikan: Bischöfe während der Heiligsprechung des Papstes Paul VI und des 1980 ermordeten Erzbischofs Oscar Romero aus San Salvador.(14. Oktober 2018)
(Bild: Alessandro Bianch) Mehr...