Ermittler belegen staatlich gesteuertes Doping in Russland

Bei Olympia 2014 in Sotschi wurde systematisch gedopt. Auch der russische Geheimdienst war bei den massiven Betrügereien aktiv beteiligt. Sanktionen gibt es allerdings zunächst nicht.

Positive Proben sind einfach verschwunden: Ein Hinweisschild auf die Dopingkontrolle im Hauptgebäudes des Laura Langlauf- und Biathlonzentrums in Krasnaja Poljana. (23. Februar 2014)

Positive Proben sind einfach verschwunden: Ein Hinweisschild auf die Dopingkontrolle im Hauptgebäudes des Laura Langlauf- und Biathlonzentrums in Krasnaja Poljana. (23. Februar 2014) Bild: APA/Roland Schlager

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der in Toronto vorgelegte 97-seitige Untersuchungsbericht führe gravierende Belege für die Verwicklung von staatlichen Stellen in den Sportbetrug auf. Dies erklärte WADA-Chefermittler Richard McLaren. Im Bericht sei etwa das russische Sportministerium verwickelt. So seien im Moskauer Anti-Dopinglabor über Jahre hinweg positive Proben verschwunden, um gedopte russische Athleten zu schützen.

Als Konsequenz fordert die WADA den kompletten Ausschluss von Russland von allen internationalen Wettkämpfen, vorab von den Olympischen Spielen in Rio. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) kündete an, frühestens am Dienstag Sanktionen gegen Russland bekannt zu geben.

Den Stein ins Rollen hatte Grigori Rodschenkow gebracht. Der in die USA geflüchtete frühere Chef des Moskauer Labors hatte im Mai berichtet, bei den Winterspielen vor zwei Jahren in Sotschi seien hunderte Dopingproben ausgetauscht und manipuliert worden. 15 der 33 russischen Medaillengewinner sollen positiv getestet worden sein.

Noch keine Empfehlung für Sanktionen

Das russische Sportministerium habe die Manipulationen «geleitet, kontrolliert und überwacht», sagte McLaren. Auch der russische Inlandsgeheimdienst FSB und das Trainingszentrum der russischen Top-Athleten, CSP, seien an den massiven Betrügereien aktiv beteiligt gewesen. Eine Empfehlung der WADA-Ermittler für Sanktionen gegen russische Sportler, Verbände oder gar einen Komplettausschluss Russlands gab es drei Wochen vor der Eröffnung der Olympischen Sommerspiele allerdings zunächst nicht.

McLaren betonte, dass die Untersuchung unabhängig und transparent abgelaufen sei. Der Kanadier war von der WADA mit der Untersuchung betraut worden. Er gehörte bereits der unabhängigen WADA-Kommission an, die ein flächendeckendes Dopingsystem in der russischen Leichtathletik nachgewiesen hat.

Tausende Daten und Dokumente ausgewertet

Die Ermittler sehen es nach den Ermittlungen als erwiesen an, dass im russischen Spitzensport von Moskau gedecktes Doping betrieben wird. Es seien tausende Daten und Dokumente ausgewertet worden, auch gelöschte Dateien seien wiederhergestellt worden, sagte McLaren.

Das Doping-Beben bringt vor allem das Internationale Olympische Komitee (IOC) knapp drei Wochen vor der Eröffnungsfeier der Sommerspiele in Rio de Janeiro arg in die Bredouille. Russland hatte bereits vor der Veröffentlichung empört auf Forderungen von nationalen Doping-Agenturen nach einem kompletten Ausschluss reagiert.

Auch IOC-Chef Thomas Bach will zwar «null Toleranz» gegenüber gedopten Sportlern, hatte aber etwa einen Komplett-Ausschluss Russlands bislang abgelehnt. Der Fecht-Olympiasieger von 1976 hatte vor der Veröffentlichung des Berichts gesagt, das IOC müsse die richtige Balance zwischen kollektiver Verantwortung und individueller Gerechtigkeit finden. «Es ist offensichtlich, dass man einen Badminton-Spieler nicht für Manipulationen eines Offiziellen oder eines Laborleiters bestrafen kann.»

Er betonte: «Jeder, der nicht involviert war, kann nicht für das Fehlverhalten anderer bestraft werden.» Damit ist ein Komplettausschluss unwahrscheinlich.

Nicht alle russischen Athleten

Auch der Welt-Turnverband FIG betonte kurz vor der Veröffentlichung, dass nicht alle russischen Athleten gesperrt werden dürften. Sportler dürften nicht für Vergehen von Athleten anderer Sportarten und Verbänden für schuldig befunden werden, heisst es in einer Erklärung. Formell müssten die internationalen Sportverbände in jeder Sportart einen Entscheid treffen. In der Leichtathletik hat der Weltverband IAAF bereits die russischen Athleten von Olympia ausgeschlossen.

Eine mögliche Variante könnte sich auch aus dem Vorgehen bei den Gewichthebern ergeben. Die zahlreichen Dopingfälle dort haben zu ersten Konsequenzen durch den Weltverband IWF geführt. Die Nationalmannschaft Bulgariens, die im vergangenen Jahr elf positive Fälle hatte, ist gesperrt und damit auch nicht in Rio dabei. Ebenso fehlen die Gewichtheber Aserbaidschans. (foa/si)

Erstellt: 18.07.2016, 15:11 Uhr

Artikel zum Thema

WADA sieht keinen Regelbruch bei Froome

Rad Bei der Erteilung einer medizinischen Sondergenehmigung für Chris Froome während der Tour de Romandie ist alles korrekt abgelaufen. Mehr...

Beunruhigende WADA-Studie

Leichtathletik Vor den Weltmeisterschaften 2011 haben rund 29 Prozent der in Daegu (SKor) gestarteten Leichtathleten zugegeben, im Jahr zuvor gedopt zu haben. Mehr...

WADA warnt eindringlich vor neuer Substanz

Allgemeines Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) warnt eindringlich vor der Einnahme einer auf dem Schwarzmarkt und per Internet erhältlichen Substanz unter dem Namen "GW501516". Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...