Erzeuger

Ein prächtig gelauntes «No-Nonsense»-Ding gibts bei DJ Ben Monos Sets zu hören.

Der Vater eines Genrebastards: Ben Mono vereinte Hip-Hop, Electro und Disco.

Der Vater eines Genrebastards: Ben Mono vereinte Hip-Hop, Electro und Disco.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Einst hat er den Bit-Hop gezeugt – einen Bastard aus Hip-Hop, Electro und Disco. Sein Kind brachte Ben Mono 2007 so einige Publizität und so manches Kritikerlob ein. Mit Grössen wie Modeselektor, Carl Craig oder Dizzee Rascal hat der Münchner gearbeitet, auf Labels wie Compost und Ed Banger Platten veröffentlicht. Heute muss der Mann vom Berliner Label Boys Noize niemandem mehr etwas beweisen. Im Club legt er vifen House auf. Süsslich die Stimmen, die die immerzu slammenden Keyboardakkorde umgarnen. Das strahlt vor Soul, kommt ganz und gar ohne Mätzchen aus. Ein prächtig gelauntes «No-Nonsense»-Ding: House-Musik à la Ben Mono. (bsc)

Eintritt 25 Franken

(tipp)

Erstellt: 04.09.2013, 15:40 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Outdoor Der Boulder-Slang – von Arête bis Undercling

Sweet Home Zeitreise im Zickzack

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Nacktbaden: TeilnehmerInnen des Dark Mofo Sommersonnenwenden Nackschwimmens stürzen sich in den Fluss Derwent im australischen Hobart. (22.Juni 2018)
(Bild: Rob Blakers/EPA) Mehr...