Tennis

Federer dank Ferrer vorzeitig in den Halbfinals

Roger Federer hat sich an den ATP-Finals in London schon vor dem abschliessenden Einzel in der Gruppe B gegen Andy Murray für die Halbfinals qualifiziert.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Da Kei Nishikori den ersten Satz gegen den Spanier David Ferrer (ATP 10) trotz einer zwischenzeitlichen Führung 4:6 verlor, kann der Japaner den Schweizer in der Rangliste der Gruppe B nicht mehr überholen. Federer qualifizierte sich damit bei seiner 13. Masters-Teilnahme in Folge zum zwölften Mal für die Runde der letzten vier. Nur 2008 in Schanghai hatte Federer nach Niederlagen gegen Gilles Simon und Andy Murray den Einzug in die Halbfinals am Saisonfinale verpasst.

Ferrer ersetzte im ersten Spiel des Tages den Kanadier Milos Raonic, der bei seiner Masters-Premiere wegen einer Oberschenkelverletzung für das dritte Gruppenspiel Forfait erklären musste. Für Ferrer ist es die sechste Teilnahme an den ATP-Finals. Bei seiner Premiere 2007 in Schanghai hatte der 32-Jährige aus Valencia den Final erreicht, den er gegen Federer klar in drei Sätzen verlor.

Erstellt: 13.11.2014, 16:37 Uhr

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Tingler Dummheit als Ware

Geldblog Schlechter Zeitpunkt für Immobilienaktien

Die Welt in Bildern

Gross ist die Hoffnung: In Kashmir sucht ein indisches Mädchen am letzten Tag von Navratri, einem der wichtigsten Feste im Hinduismus, nach versenkten Münzen. (17. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Jaipal Singh) Mehr...