Beachvolleyball

Forrer/Vergé-Dépré überraschen in Brasilien

Die Beachvolleyballerinnen Isabelle Forrer und Anouk Vergé-Dépré überraschen am Grand-Slam-Turnier in Sao Paulo (Br) positiv. Sie erreichten erstmals in ihrer Karriere die Viertelfinals.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Beinahe hätten Forrer/Vergé-Dépré die ganz grosse Überraschung geschafft. Im Viertelfinal verloren sie gegen das einheimische Duo Antonelli/Agatha nur knapp mit 21:19, 11:21, 14:16. Im Tiebreak hatten sie gegen die als Nummer 7 gesetzten Brasilianerinnen zwischenzeitlich noch geführt.

Am Ende fehlten Forrer/Vergé-Dépré wohl etwas die Energie, hatten sie doch davor bereits zwei Partien absolviert. Insbesondere der Achtelfinal kostete sie viel Kraft: Nach einem packenden Spiel warfen die beiden in Bern wohnhaften Spielerinnen auf dem Centre Court sensationell die Weltnummern 1, die topgesetzten Einheimischen Talita/Lima aus dem Turnier. Auch in diesem Spiel mussten Forrer/Vergé-Dépré über drei Sätze (22:20, 14:21, 15:12).

Trotz des bitteren Outs gegen Antonelli/Agatha am zweitletzten Grand-Slam-Turnier der Saison darf das auf Position 13 des Jahresrankings geführte Schweizer Tandem zufrieden sein. Vor dem Coup gegen die Weltnummern 1 hatten Forrer/Vergé-Dépré bereits die Europameisterinnen Doris und Stefanie Schwaiger (Ö) und die WM-Zweiten Karla Borger/Britta Büthe (De) bezwungen.

Erstellt: 11.10.2013, 22:43 Uhr

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Outdoor Der Boulder-Slang – von Arête bis Undercling

Sweet Home Zeitreise im Zickzack

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Nacktbaden: TeilnehmerInnen des Dark Mofo Sommersonnenwenden Nackschwimmens stürzen sich in den Fluss Derwent im australischen Hobart. (22.Juni 2018)
(Bild: Rob Blakers/EPA) Mehr...