Fussball

GC bleibt in Kontakt mit dem FCB

Sechs Tore im intensiven 231. Zürcher Derby zwischen dem FC Zürich und den Grasshoppers. GC stellte vor 16'111 Zuschauern die effizientere Mannschaft und siegte in einem spektakulären Spiel mit 4:2.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Damit schliessen die "Hoppers" zu Basel an die Spitze auf. Mit der zweiten Heimniederlage in Serie und sieben Gegentreffern hat der FCZ im Kampf um einen Platz in der Europa League an Terrain verloren, während GC mit dem dritten Derby-Sieg in dieser Saison - mindestens für eine Nacht - wieder gleichauf mit Meister Basel ist.

Yassine Chikhaoui stand am Ursprung der drei Tore in der ersten Halbzeit. Dümmlich verschuldete der Tunesier mit einem Handspiel einen Penalty, den Izet Hajrovic in der 12. Minute zur GC-Führung verwertete. In der 25. Minute verlor Chikhaoui im Mittelfeld fahrlässig den Ball. Michael Lang setzte zu einem Sturmlauf an und traf zum 0:2. Der FCZ rappelte sich aber auf. Und wieder stand Chikhaoui im Mittelpunkt. Der begnadete afrikanische Dribbler wurde von Abrashi im Strafraum gefoult, was Milan Gajic die Gelegenheit gab, per Foulelfmeter zum 1:2 zu verkürzen. Der FCZ-Mittelfeldspieler erzielte das 5000. Tor der Super League, die im Sommer 2003 eingeführt wurde. Gajic hiess auch der Torschütze zum 2:2-Ausgleich in der 51. Minute. Erneut hatte Chikhaoui seine Füsse im Spiel. Diesmal aber als überlegter Passgeber.

Die Hoppers, die zuvor in vier von fünf Spielen ohne Plus-Tor geblieben waren, konterten aber. Zweimal reüssierten sich nach Eckbällen. Zunächst brachte Vero Salatic den Rekordmeister in der 62. Minute wieder in Front, acht Minuten später war Milan Vilotic mit einem Kopfball-Aufsetzer zum 4:2 erfolgreich. Damit war die Entscheidung gefallen. Allerdings hätte Vilotic gar nicht mehr auf dem Rasen stehen müssen. Nach dem Ausgleich zog er Chikhaoui im Strafraum die Füsse weg; der Pfiff und die zweite gelbe Karte blieben aber aus.

Telegramm:

Zürich - Grasshoppers 2:4 (1:2).

Letzigrund. - 16'111 Zuschauer. - SR Jaccottet. - Tore: 12. Hajrovic (Handspenalty/von Chikhaoui verschuldet) 0:1. 25. Michael Lang 0:2. 32. Gajic (Foulpenalty/von Abrashi verschuldet) 1:2. 51. Gajic (Chikhaoui) 2:2. 62. Salatic (Zuber) 2:3. 70. Vilotic (Hajrovic) 2:4.

FC Zürich: Da Costa; Philippe Koch, Beda, Raphael Koch, Benito; Gajic (73. Mariani), Buff (83. Kukuruzovic); Schönbächler (30. Glarner), Gavranovic, Chikhaoui; Drmic.

Grasshoppers: Bürki; Lang, Vilotic, Grichting, Pavlovic; Salatic; Hajrovic, Toko (67. Taulant Xhaka), Abrashi (73. Gashi), Zuber; Ngamukol (79. Ben Khalifa).

Bemerkungen: FC Zürich ohne Chermiti, Kukeli und Pedro Henrique (alle verletzt) sowie Jahovic (gesperrt). 78. Pfostenschuss von Drmic. Verwarnungen: 12. Chikhaoui (Handspiel). 21. Abrashi, Beda, Da Costa und Toko (alle Unsportlichkeit). 31. Vilotic (Reklamieren). 60. Gavranovic (Unsportlichkeit, im nächsten Spiel gesperrt). 68. Glarner (Foul).

Erstellt: 06.04.2013, 21:56 Uhr

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Sweet Home 10 Stylingideen aus dem Landhaus

Mamablog «Beim ersten Kind ist der Druck immens»

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Wo die Toten ruhen: Anlässlich des Feiertags Eid al-Fitr besuchen Muslime den Friedhof von Nadschaf im Irak, der mit 5 Millionen begrabenen Menschen als grösster der Welt gilt. (16. Juni 2017)
(Bild: Alaa Al-Marjani ) Mehr...